Schülerpark-Überfälle: drei mutmaßliche Räuber in Haft

(Archivfoto: Naumann)

Am Samstag kam es um 21.35 und 23.35 Uhr im Schülerpark zu zwei Raubüberfällen, bei denen mehrere Täter die Opfer von hinten angriffen, schlugen und traten. Die Täter erbeuteten jeweils die Rucksäcke und flüchteten. Die Opfer mussten wegen der erlittenen Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

Wegen der gleichen Vorgehensweise, des annähernd gleichen Tatorts und sich stark ähnelnder Täterbeschreibungen bestand laut Polizei und Staatsanwaltschaft die Vermutung eines Tatzusammenhangs. Diese Vermutung bestätigte sich jetzt durch die anschließenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Beschuldigt, die Taten begangen zu haben, sind drei Jugendliche im Alter von 15, 16 und 17 Jahren. Sie befinden sich inzwischen aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Marburg wegen des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Raubes sowie der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugenvernehmungen, Videoauswertungen  und eine erfolgreiche Spurensuche und Spurensicherung an den Tatorten führte die Ermittler auf die Spur des 15-Jährigen. Die Polizei nahm ihn am Mittwoch fest. Während der Festnahme ergaben sich Hinweise auf die Tatbeteiligung des 17-Jährigen, der daraufhin ebenfalls festgenommen wurde. Die anschließenden Ermittlungen führten zur Identifizierung des mutmaßlichen dritten Beteiligten, der sich zwischenzeitlich der Polizei stellte.

Dank der Angaben der Festgenommenen stellte die Kriminalpolizei einen Teil der versteckten Beute sicher. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (1)
Sind es deutsche Jugendliche?
Oder darf dies nicht veröffentlicht werden?

(Anm. d. Red.: Die Vorstellung, etwas dürfe nicht veröffentlicht werden, ist nach wie vor absurd. Die Nationalität ist uns nicht bekannt. Die mehr
Beschreibung der mutmaßlichen Täter findet sich in der angehängten Meldung.)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg