Lesezeit für diesen Artikel (458 Wörter): 1 Minute, 59 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Steuer wirft Fragen auf

PARLAMENT Betreiber von Spielapparaten sollen mehr zahlen

Gladenbach. Vertagt hat das Gladenbacher Parlament seine Entscheidung über eine höhere Steuer für Spielapparate. Die SPD legte zur Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend einen entsprechenden Antrag vor. Darüber soll nun in der letzten Sitzung vor der Sommerpause beraten und abgestimmt werden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Viel im Fluss ist schon seit einiger Zeit in dem Bereich. Warum aber trotz allem die Spielapparate-Steuersätze nicht entsprechend erhöht werden sollen ist mir unbegreiflich. Es ist doch weitestgehend gleichgültig, ob mehr
10% Steuersatz erhoben werden (übrigens mit einer derzeitigen Satzung, die nicht rechtlich haltbar ist !!) oder künftig - hoffentlich - 15% Steuersatz. Ob es Probleme mit einer womöglichen Doppelbesteuerung gibt (Besteuerung nach Spielumsatz und mit der Umsatzsteuer) ist derzeit noch längst nicht geklärt und kann bei unserer Rechtsprechung auch noch Jahre dauern. Und ob die derzeit schon von den Aufstellern zu zahlende Umsatzsteuer überhaupt rechtskonform ist, steht ebenfalls noch in den Sternen. Der Europäische Gerichtshof sieht das jedenfalls so. Ganz sicher aber werden diese Probleme auch in 6 Wochen noch nicht gelöst sein. Die Frage ist also, warum wurde die Abstimmung wirklich verschoben? 1 x dürfen Sie raten... :-)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg