Tote Katze mit Seil um den Hals – was ist geschehen?

HINWEISE Polizei schließt Verstoß gegen Tierschutzgesetz nicht aus / Hinterbeine des Tieres fehlen

Die Polizei rätselt, wie eine in Buchenau gefundene Katze gestorben ist. Wurde sie womöglich mit einem Seil erwürgt? (Archivfoto: Meistrell)

Am Mittwoch, 7. November, fand eine Spaziergängerin im Katzenbachtal, rechts neben der Verlängerung der Alten Landstraße in Richtung Kombach, etwa in der Mitte zwischen dem Abzweig zur Schutzhütte der Grenzganggesellschaft Damm (Schinkaute) und der sogenannten „Liebesinsel“, eine tote schwarze Katze.

Eine tierärztliche Untersuchung ergab, dass die Katze vermutlich bereits vor zwei oder drei Tagen verendete, so die Polizei. Das Tier wies keine weiteren Abschürfungen oder Verletzungen an den Vorderbeinen oder dem Körper auf.

Das Tier hatte ein Seil um den Hals

„Die fehlenden Hinterbeine könnten nach Angaben des Tierarztes durch Tierfraß erklärbar sein“, teilt Polizeisprecher Martin Ahlich mit. „Ob die Katze durch das lose, um den Hals getragene, Seil starb, ließ sich durch die Untersuchung nicht eindeutig klären.“ Da das Tier nicht gechipt war, ließ sich der Eigentümer bislang nicht ermitteln.

Aufgrund der nicht eindeutigen Untersuchungsergebnisse schließt die Polizei einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz nicht aus. Die Beamten fragen: Wer kann Angaben zu der schwarzen Katze machen. Sie hatte leinenartig ein blaues, faseriges Kunststoffseil, wie es in der Landwirtschaft verwendet wird, um den Hals.

Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, (0 64 61) 9 29 50. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg