Pestizide töten Bienen

Dramatisches Bienensterben

Auf dem Zwischenstopp der TOUR de NATUR in Wetzlar am 9.8. hat Greenpeace Wetzlar auf das Bienensterben weltweit hingewiesen. Greenpeace setzt sich für ein Verbot von rund 80 Pestiziden und Insektiziden, die man in jedem Baumarkt kaufen kann. Besonders die Bienen in landwirtschaftlichen Monokulturen leiden und einem Imker aus dem Hüttenberger Land sind alle 30 Völker verendet. Gut ein Drittel der Nahrung entsteht durch Bestäubung. In Europa hängen mehr als 4000 Obst- und Gemüsesorten von Bienen ab. Mit ein Grund für das Bienensterben ist, dass die Bienen nicht wieder in ihren Stock zurück finden, geschädigt durch die Gifte. Greenpeace fordert Frau Aigner als Landwirtschaftsministerin auf, sich für den Erhalt der Bienen und gegen Gifte einzusetzen. Albert Einstein: "Wenn die Bienen verschwunden sind, stirbt 4 Jahre später der Mensch". Greenpeace Wetzlar zeigt am 10.Oktober, 19 Uhr, in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, Turmstraße 20, den Film "Mehr als Honig".


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Wetzlar