Lesezeit für diesen Artikel (386 Wörter): 1 Minute, 40 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Am Asbest-Hang wird gearbeitet

WOOLREC Tonnenweise Eternitplatten werden entsorgt / Anwohner nennen Arbeiten "dilettantisch"

BRAUNFELS-TIEFENBACH Mit einer Frist bis 30. Juni sollten die Asbestabfälle von einem Hang auf dem Woolrec-Gelände verschwinden. So hatte es das Regierungspräsidium im März angeordnet. Anwohner, die nun die Arbeiten beobachten, sprechen von "Dilettantismus".

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Auf der Homepage des RP Gießen gibt es eindeutige Regelungen und Formulare zum Umgang und der Entsorgung von Asbest. Unter anderem steht in der Broschüre, Asbest im privaten Bereich:"Grundsatz: Bei sämtlichen Arbeiten mehr
muss gewährleistet sein, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und Gesundheit, nicht gefährdet werden. Insbesondere müssen die Vorschriften der Gefahrstoffverordnung, der Technischen Regeln für Gefahrstoffe 519 „Asbest Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten" (TRGS 519) und des LAGA-Merkblattes M 23 eingehalten werden."
Das dürfte doch nach meinem Verständnis auch für den gewerblichen Bereich gelten. Wie kann es dann sein, dass das RP Gießen fahrlässig die Gesundheit der Arbeiter und der Anwohner aufs Spiel setzt. Da wird dann auf einmal der Gutachter erwähnt, der -wahrscheinlich unsichtbar- dann doch schon seit Montag dabei gewesen sein soll. Kennt das RP eigentlich seine eigenen Gesetze?
Ach ich vergaß, für Woolrec gelten ja eigene Gesetze. Warum rege ich mich denn dann überhaupt auf?
Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie ich mich fühle. So ohnmächtig und so wütend. Das Regierungspräsidium führt hier ein Schmierentheater auf, jeder hier kann das sehen. Und wir können nichts dagegen tun.
Das ist meine mehr
Meinung und sie können sie ruhig veröffentlichen.
Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn!
Kann irgend jemand begreifen, warum das RP Gießen so handelt?????
Ich selbst habe nur eine Erklärung, die Sinn macht!
Woanders müssen Fachfirmen für jede Eternitgedeckte Hundehütte ran, mehr
woanders bekommen die Leute größte Schwierigkeiten vom RP Gießen, wenn sie nicht nach den Sicherheitsvorschriften Asbest entfernen und hier???
Das kann nicht wahr sein!
Es geht hier in Tiefenbach so weiter, wie seit 15 Jahren. RP Gießen vera.... uns weiter!!!
Das stinkt - schon wieder mal - zum Himmel. Öffentlich zu besichtigen in Tiefenbach. Woolrec und RP Gießen leben in einem Paralleluniversum. Alles was anderswo streng verboten ist, hier ist es erlaubt. Jetzt werden aus mehr
400 Tonnen wohl 40 Kilogramm. Diesen externen Experten hat noch keiner hier gesehen. Wer hat da wen oder was in der Tasche?
Mehr aus Weitere Berichte Region Wetzlar