Lesezeit für diesen Artikel (433 Wörter): 1 Minute, 52 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Dioxin kam nicht aus dem Boden

UMWELT Herkunft aus Anstrichfarbe?
Firma Woolrec

Braunfels-Tiefenbach/Wetzlar (he). Die erhöhten Dioxin- und Furanwerte in Eiern aus dem Braunfelser Stadtteil Tiefenbach stammen nach Erkenntnissen des Hessischen Landesamts für Umwelt und Geologie (HLUG) nicht aus dem Boden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Eben kam in Fernsehen bei defacto. RP Giessen wurde ertappt, wie sie wieder mal eiskalt gelogen haben. Bei Woolrec sind noch jede Menge Giftmüll, eine riesige Öllache suppt in den Boden. RP behauptete, alles wäre sauber mehr
und rein. Wer soll denen noch ein Wort glauben? Auch die Dioxineier-Geschichte ist gelogen. Wer räumt endlich mit dieser Behörde auf? Die Hinz sicher nicht. Bouffier? Gegen seinen Giessener Parteispezi? Es kann doch nicht sein, dass die ganze Regierung Verbrechen deckt? Hilfe!
Was denn? In der WNZ sagt Herr Schreiber, der Boden wäre als Ursache auszuschließen und in der Frankfurter Rundschau steht ein paar Tage später das genaue Gegenteil: Er könne aufgrund der Messergebnisse nicht mehr
ausschließen, dass der Boden die Ursache für die Belastungen der Eier sei.
Vielleicht hat er gemerkt, dass es nicht gut ist, für die Lügen anderer den Kopf hinzuhalten?
Mit dem RP Gießen sollte man nie gemeinsame Sache machen, wenn man seinen Anstand behalten will.
Das RP Gießen legt sich mal wieder die Wahrheit so zurecht wie es ihm passt! Es ist unfassbar wie da gelogen und vertuscht wird! Da bin ich immer wieder aufs neue sprachlos.
Warum macht sich Herr Schreiber zum Sprachrohr vom RP Giessen? Diese ?skrupellose? Behörde benutzt ihn doch nur. Es gibt nicht nur einen Dioxinfall bei Eiern in Tiefenbach. Das sollte ihm zu denken geben.
Seit wievielen Jahren müssen wir nun die Ausflüchte des RP Gießen hören, von dem auch ich überzeugt bin, dass es hinter dieser neuen Ablenkungsstrategie steckt? Der Landtagsabgeordnete Herr Eckert hat sehr recht, das RP mehr
Gießen scheint immer nur das zuzugeben, was nicht mehr zu leugnen ist. In Bezug auf die Dioxinbelastung der Eier wird also weiter munter geleugnet, aber nach all den Erfahrungen in diesem unerhörten Skandal bin ich sicher, dass auch hier die Wahrheit noch ans Licht kommen wird. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, wenn auch sehr erschüttert über diese Behörde! Ich wünsche den Tiefenbachern weiter viel Durchhaltevermögen und die Standfestigkeit, die sie bis jetzt bewiesen haben.
Mehr aus Region Wetzlar