Lesezeit für diesen Artikel (570 Wörter): 2 Minuten, 28 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Hinz setzt auf Klärung vor Gericht

WOOLREC Erneuter Fernsehbeitrag wirft Fragen auf: Sind Woolit-Ziegel gefährlich?

BRAUNFELS-TIEFENBACH Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) erhofft sich von den strafrechtlichen Untersuchungen des Landgerichts Gießen Klarheit im Falle der Tiefenbacher Skandalfirma Woolrec. Das hat die Ministerin am Dienstag mitteilen lassen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Was ist dann eigentlich eine "unkonkrete Gefahr". Wenn die Leute erst dann anfangen zu sterben, wenn die Amtszeit der Umweltministerin vorbei ist? Wenn die Pensionsansprüche des Regierungspräsidenten und künftigen mehr
Superbankers nicht mehr konkret in Gefahr sind? Es drängt sich der Eindruck auf, dass Gefahr für diese Herrschaften nur das ist, was ihre Karriere in Gefahr bringen könnte. Moral, Scham, Verantwortungsgefühl: Fehlanzeige.
Wie sich das RP Gießen windet und die Unschuld vom Lande spielt! Auch 2004 hätte das RP schon erkennen müssen, dass das Gutachten von Prof. Gäth fachlich Mist war, das hätte auch damals schon auffallen müssen. Und dann mehr
noch 2014 sich auf Gäth berufen, als wäre nichts gewesen, Wahnsinn!
Außerdem werden die Hausbesitzer sicher sehr erleichtert sein, dass keine "konkrete" Gefahr lauert. Tolle Aussage, wirklich sehr beruhigend.
Giftmüll so hoch wie ein Gebirgte wurde in Tiefenbach geschreddert, bei offenen Toren. Das Zeug staubte, und in dem Staub waren Krebsfasern und krebserzeugende Schwermetalle und wer weiß was sonst noch. Und das Zeug mehr
flog 10 Jahre lang durch die Luft. Niemals hat sich beim RP jemals dazu geäußert, was mit der Gefährdung der Menschen durch die Luftschadstoffe ist. Und was ist mit den Ziegeln, mit den Platten von Und die Hinz bläst ins gleiche Horn. Und was ist mit den Ziegeln, was ist mit Knauf? Das ist ein nationaler Umweltskandal. Es braucht wohl das Bundeskriminalamt, um hier mal alle Zusammenhänge zu ermitteln.
Wozu haben wir eigentlich eine Umweltministerin, die oberste Aufsicht über das RP Gießen und seine Aktionen? Hinz überlässt es Bürgern, Presse und Staatsanwaltschaft, die Verbrechen der Woolrec-Mafia aufzuklären und mehr
lehnt sich zurück. Das wäre aber ihre Aufgabe! Aber Hinz scheint das größte Umweltverbrechen in Hessen der letzten Zeit von Anfang an völlig egal zu sein. Und das nicht nur dort, Hinz glänzt in Sachen Umweltschutz überall durch Abwesenheit. Das geht nicht. Amtsführung ungenügend, Hinz: Rücktritt!
Mehr aus Region Wetzlar