Hund hetzt Schafherde und reißt eines der Tiere

Tiere  Polizei sucht nach Hundebesitzer / Zeuge bekommt die lapidare Antwort „Schafe brauchen Bewegung“

Symbolbild. (Archivfoto: Rehder/dpa)

Eine Schafherde graste am vergangenen Samstag entlang der Landstraße zwischen Bodenrod und Weiperfelden. Wie der Schäfer berichtet, soll gegen 10 Uhr ein Hund in die Umzäunung eingedrungen sein und die Schafe gehetzt haben. Eines der Tiere sei dabei in Panik auf die Straße geflüchtet. Glücklicherweise kam gerade kein Auto. Ein Zeuge, der den Mann ansprach, bekam die lapidare Antwort „Schafe brauchen Bewegung“. Der Schäfer ist in Sorge, denn gerade trächtige Schafe und deren ungeborene Lämmer sind bei solchen Hetzjagden gefährdet. Ob bei diesem Vorfall tatsächlich trächtige Tiere zu Schaden kamen, ist noch nicht festzustellen.

Am Donnerstag kam es zwischen 17 und 18 Uhr an gleicher Stelle zu einem erneuten Vorfall. Dabei riss ein Hund ein Schaf. Angeblich habe es sich um den gleichen Hund, wie am Samstag zuvor, gehandelt: ein Husky-Schäferhund-Mix. Der Hund sei von einem etwa 30-jährigen Mann ausgeführt worden. Dieser habe einen Undercut-Haarschnitt mit Zopf. Der Mann soll Pickel im Gesicht haben. Er kam mit dem Auto vorgefahren, deshalb könnte es sich bei Hund und Herrchen auch um Leute von außerhalb gehandelt haben. Hinweise nimmt die Polizei in Butzbach, (0 60 33) 7 04 30 entgegen. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Wetzlar