Lesezeit für diesen Artikel (282 Wörter): 1 Minute, 13 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Landeslabor weist Kritik zurück

Braunfels/Gießen (sap). Kritik an seiner Bewertung der Dioxinfunde in den Gärten rund um die Firma Woolrec in Tiefenbach hat das Hessische Landeslabor am Donnerstag zurückgewiesen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Meine Erwartung an die heutige Bürgerversammlung ist, dass es nicht nur zu einem Monolog der Witteckbehörde inklusive Hessisches Landeslabor kommt, sondern, wie in gesunden Demokratien üblich, auch die Gegenseite mit mehr
auf dem Podium an der Diskussion teilnehmen kann. Alles andere würde ich als ungerecht und feige bezeichnen. Aber genau das waren wir bisher aus Gießen gewohnt. Ich bin gespannt, ob Herr Witteck zur Märchenstunde vorbei kommt, oder zu einem echten Dialog mit uns Tiefenbachern bereit ist.
Aber genau darum geht es: 10 Jahre Sondermüll, 10 Jahre Dioxin und Krebsfasern. Klar, wir haben das alles schon gegessen und eingeatmet, aber jetzt drücken sich die Behörden vor dem Schuldeingeständnis. Deshalb kann mehr
natürlich weder das Landeslabor noch das RP Gießen zugeben, das es eine Gesundheitsgefahr gibt oder gegeben hat. Und dass es ein Fehler war, so eine Dioxin- und Krebsfasernschleuder im Wohngebiet genehmigt zu haben.
„Nicht unnötig verunsichern“ will uns das Landeslabor. Wann lernen Behörden und Politiker endlich, daß sich die Bürger nicht für dumm verkaufen lassen? Hört endlich auf mit euren Floskeln. Glaubt uns, die Wahrheit mehr
vertragen wir besser als die ewigen Ausflüchte. Wir können sowieso nicht mehr ändern, was unsere Kinder 10 Jahre lang aus dem Garten gegessen haben und was sie mit dem ewigen Glitzerstaub eingeatmet haben. Aber es soll nicht mehr so weitergehen!
Jetzt sind wir aber sowas von beruhigt und blicken voller Vertrauen auf zu Herrn Brunn. Gerne laden wir ihn zu einer leckeren Mahlzeit aus Tiefenbacher Woolrec-Gärten und Woolrec-Ställen ein: Hühnerfleisch mit mehr
Tomatensauce, dazu ein paar Tiefenbacher Eier, anschließend selbstgemachter Apfelbrei, sowie Traubensaft und Ziegenmilch. Herr Brunn kann es gerne zu sich nehmen, ist doch alles unbedenklich. Wir dummen Dorfbewohner waren doch nur unnötig verunsichert!
Mehr aus Region Wetzlar