Lückenschluss im Dilltalradweg

VERKEHR Lahn-Dill-Kreis verkauft Gelände an Stadt Aßlar

Bergab geht’s flott voran, aber wer von Werdorf nach Aßlar radelt – zumal an der stark befahrenen B 277 –, der muss sich doch schon anstrengen. Doch damit soll bald Schluss sein. (Foto: Heiland)

Damit kommt die Realisierung eines neuen Rad- und Gehweges zwischen Aßlar und Werdorf ein erhebliches Stück weiter, so Landrat Wolfgang Schuster. So soll der Dilltalradweg wahr werden. Er beginnt nach der Dillbrücke (alte K 385) am ehemaligen Bahnübergang Berghausen, unterquert die Dillbrücke der neuen K 385 und endet am Bahnhof Werdorf.

Heute wird der Radverkehr zwischen Aßlar und Werdorf teilweise innerörtlich ohne besondere Radwege geführt. Besonders kritisch für Radfahrer und Fußgänger ist der Streckenabschnitt nach dem Ortsausgang Aßlar in Richtung Werdorf, hier werden die Radfahrer und die Fußgänger nahe an der Bundesstraße 277 geführt. Dieser Radweg wurde vor mehr als 20 Jahren angelegt und entspricht nicht mehr dem Standard. Insbesondere fehlen teilweise ein ausreichender Sicherheitsabstand und Schutzeinrichtungen wie Planken.

Durch den künftigen Lückenschluss im Dilltalradweg steigt die Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger. Für den neuen Rad- und Gehweg benötigte Aßlar das Grundstück. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Region Wetzlar