Ohne Ruckeln über Brücke

Rundgang Senioren und Behinderte zeigen Hürden in Altstadt auf

Die Altstadt aus Sicht von Rollstuhlfahrern, Rollator-Nutzern und Sehbehinderten war Thema eine Begehung mit Oberbürgermeister Manfred Wagner. (Foto: privat)

So gebe es auf beiden Seiten der Alten Lahnbrücke noch eine Lücke im sogenannten Laufband, das Gehbehinderten und Personen mit Rollator oder Kinderwagen ein ruckelfreies Passieren ermöglicht. OB Wagner wies darauf hin, dass ein Lückenschluss im Bereich der Hospitalkirche eventuell als Projekt in das Programm Stadtumbau West Eingang finden könne.

Lob für die Aktion „Nette Toilette“

Dass es oftmals an Treppenanlagen wie am Eisenmarkt, am Domplatz oder in der Baugasse an kontrastreichen Markierungsstreifen für Sehbehinderte fehlt, war ein weiterer Hinweis der Gruppe. Diese seien notwendig, damit die Treppen klar erkannt werden könnten. Das Laufband am Schillerplatz werde leider oft durch Werbeaufsteller und Fahrräder blockiert.

Zu den Wünschen gehörten auch mehr Sitzbänke in der Fußgängerzone, etwa im Bereich des Eisenmarktes. Wagner sicherte zu, die Anregungen aufzunehmen und mit den Fachämtern zu besprechen. Besonders positiv hervorgehoben wurde die Aktion „Nette Toilette“, bei der ausgewiesene Gaststätten ihre Toiletten der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Wetzlar