Oktoberfest: Frau stürzt auf Kinderwagen mit Säugling aus Hohenahr

POLIZEI Kind wurde bei Vorfall auf der Münchener "Wiesn"verletzt

Das Oktoberfest 2018 in München. (Foto: Felix Hörhager/dpa)

Ein offenbar betrunkener 36-Jähriger habe seine Begleiterin zum Spaß hochheben wollen, teilte die Münchener Polizei mit. Das sei ihm allerdings nicht gelungen, weshalb die 38-Jährige in den Kinderwagen gefallen sei.

In dem Kinderwagen befand sich der Säugling, der auf den Boden fiel. Nach einer ersten Einschätzung des Rettungsdienstes erlitt das Baby eine Gehirnerschütterung, was sich jedoch später glücklicherweise als falsch herausstellte. Zur Untersuchung kam das Kind in ein Krankenhaus in München. Nach Angaben der Polizei wird eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung geprüft. (hog)

 


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (5)
Das Oktoberfest ist schon lange kein VOLKSFEST mehr, sondern ein kommerzielles Massenbesäufnis. Wenn man als Erwachsener meint, dort hin zu müssen, okay, Das ist Geschmackssache. Aber für einen Säugling ist das mehr
unzumutbar laut. Ich finde es verantwortungslos, da ein so kleines Kind hin zu schleppen. Und das hat nichts mit Spaßbremse zu tun. Es ist einfach viel zu laut und schädlich für ein so kleines Kind.
Die Einstellung der zwei Kommentatoren hier ist unter aller Kanone.
Das Oktoberfrest ist ein VOLKSfest. Warum sollten dort nur Menschen hin, die ihre Kinder daheim lassen?
Oder gibt es ein Gesetz: Babys auf mehr
Volksfesten verboten? NEIN, gibt es nicht.
Aber es gibt Gesetze, die Sorgfaltspflichten beeinhalten und die besoffenen Idioten sind da das Problem und nicht Familien, die MIT(!) ihren Kindern einen Ausflug zu dem größten VOLKSfest der Welt machen ;-)
Zurück ins vergangene Jahrhundert! Da gehörten die Frauen brav an den Herd und die Kleinkinder blieben auch im Haus, bis sie laufen konnten. Spaß und Volksfest war nur den Männern gegönnt und Frauen deren Männer es mehr
erlaubten. Kinder gehörten im allgemeinen aus der Gesellschaft ausgegrenzt, ohne ist man auch viel besser dran. Mann und Frau können Vollzeit arbeiten, unnötige Kita Gebühren fallen nicht an , man muss sich keine Sorgen machen, dass dem Kind im öffentlichen Leben etwas zustößt und vor allem muss man sich keine Vorwürfe anhören, wenn man mal aus dem Alltag entflieht und mit seinem Kind zu einem Volksfest, pardon, Massen Besäufnis geht. Es soll ja tatsächlich Eltern geben, die mit ihren Kindern in den Urlaub fahren, oder gar fliegen, äußerst unverantwortlich und höchst gefährlich!!!
Sarkasmus"aus"!
Wer geht denn mit einem 4 Monate alten Säugling auf eine Massenveranstaltung, deren Hauptzweck das Besäufnis ist? Da ging den Eltern wohl ihr eigenes Vergnügen vor das Wohl des Kindes. Verantwortlich wäre es gewesen, mehr
den Säugling zuhause zu lassen. 4 Monate alt!
Mensch weiß doch, das Unfälle passieren können - gerade bei Massenversammlungen! Wer geht dann mit Buggy auf's Okterberfest? Und was ein Horrortrip für's Kind! Geh'n Sie mal in die Knie, beugen den Rücken und schauen mehr
aus der Perspektive des Kindes, am besten im Aldi beim Sonderverkauf... --:kopfschüttel:--
Mehr aus Region Wetzlar