Lesezeit für diesen Artikel (284 Wörter): 1 Minute, 14 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Porschefahrer "Affe" genannt: Geldstrafe

JUSTIZ Autofahrerstreit beschäftigt Amtsgericht

Wetzlar (hu). Dass Beleidigungen im Straßenverkehr keine Kavaliersdelikte sind, hat ein 57-jähriger Autofahrer aus dem Solmsbachtal erfahren müssen., Er hat einen Porsche-Fahrer als Affe bezeichnet, bekam Geldstrafe und Fahrverbot.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Woist denn der Leitsatz im zweifel für den Angeklagten geblieben. jetzt sind unsere Richter schon Hellseher und Urteilen ohne Beweise nach gutdünken.
Wer kontrolliert endlich unsere Richter? Die können machen was sie mehr
wollen.
Es darf doch niemand auf Grund dessen, dass man dem Kläger mehr vertaut als dem Beklagtem ein Urteil gefällt werden.
Zumal ich die Gelstrafeund das Fahrverbot als total übertriebn empfinde. Der Porschfahrer ist ja wirklich ohne Grund stehen geblieben und ausgestiegen. Er hat somit eine solche Aussage provoziert oder nicht.
Unglaublich!
Mehr aus Region Wetzlar