Lesezeit für diesen Artikel (162 Wörter): 42 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Schließung durchsetzen"

FIRMA WOOLREC RP Gießen und Kreis einigen sich auf gemeinsames Vorgehen

Braunfels-Tiefenbach/Gießen (red). Das Regierungspräsidium Gießen (RP) und der Lahn-Dill-Kreis haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen im Fall der umstrittenen Firma Woolrec geeinigt. Das berichteten sie in einer Pressemitteilung.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Anscheinend können die Tiefenbacher nur lesen was sie wollen... nun ist es doch schon schwarz auf weiß, dass im Obst nichts gefunden wurde... aber ich habe ja vergessen, die Bodenproben wurden ja nach dem Regen mehr
genommen, deswegen könnten sie ja verwaschen sein.... Oh Gott, merken die, die hier Posten eigentlich noch was??? Wenn das bißchen Regen ausreichen sollte, das Ergebnis evtl. zu verfälschen, müssten ja die mutmaßlichen Schadstoffe nach 1 Woche Dauerregen der Vergangenheit angehören!!! Für mich war und ist es einfach nur reine Willkür! Arbeit will ich haben.... bequeme Fahrten von A nach B... einwandfreies Obst und Gemüse.... in das Flugzeug setzen und schnell mal in den Urlaub fliegen usw... aber bitte nichts dergleichen vor meiner Haustür....!!!! Dann glaubt mal alle weiter dran.... denn bekanntlich versetzt der Glaube ja Berge... vllt auch die Fa. Woolrec.
Wissen die Sinner eigentlich schon von ihrem Glück mit Woolrec/Glasstec?

Habe ich das gestern recht verstanden, Glasstec hatte noch nicht mal eine Betriebsgenehmigung? Und der RP muss jetzt erstmal herausfinden, was da mehr
eigentlich los ist? Seit wann liegt Sinn nicht mehr in RP-Mittelhessen?

Was um Himmels willen ist in dieser Behörde los? Da muss jetzt wirklich mal aufgeräumt werden, und zwar bei Woolrec und beim RP Gießen. Das alles wird immer noch abenteuerlicher und schrecklicher. Mal sehen was da noch alles rauskommt.
Der Worte sind genug gewechselt, nun müssen endlich Taten folgen.
Heute abend erst hr defacto geguckt, und dann Tatort: Tote Erde.

Schwermetalle bei Woolrec in Tiefenbach,
Schwermetalle bei Recyclex im Tatort.

Und jetzt auch noch Sinn.

Es ist gar nicht lustig, mitten in einem Krimi mehr
zu leben. Vor allem fehlt uns ein Kommissar Lannert. Die Bürger und ein paar Journalisten müssen das selber machen.
Ich habe schon gar nicht mehr daran geglaubt, daß wir irgend wann einmal wieder ohne Kresbfasergefahr, ohne Gestank und Faserstaub leben dürfen. Jetzt aber glaube ich wieder daran. Auch wenn es lang gedauert hat, bin mehr
ich sehr froh, daß der Regierungspräsident jetzt so konsequent durchgreift! Das verdient Anerkennung.

Natürlich, wir haben immer noch die große Angst, was mit den Schwermetallen und dem Dioxin in unseren Gartenböden ist. Und was wir alle, was die Kinder, die letzten 10 Jahre alles abbekommen haben. Aber es ist schon mal sehr sehr wichtig, daß es jetzt mit der Vergiftung nicht mehr weitergeht.
Mehr aus Region Wetzlar