Lesezeit für diesen Artikel (175 Wörter): 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Sperrmüll auf Feld gekippt

ERMITTLUNGEN Ordnungsamt sucht die Verantwortlichen

Braunfels-Tiefenbach (red). Ein großer Haufen Sperrmüll und Elektroschrott ist illegal auf ein Feld in der Nähe des Fernsehturms bei Tiefenbach gekippt worden. Das Ordnungsamt bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Dass es geht, zeigt sich hier:
http://www.oberlahn.de/29-Nachrichten/nId,183759,Aktion-gegen-Sperrm%C3%BClldiebe.html
Schwerer gustav Sie haben recht, ich habe mich nicht genau ausgedrueckt. Was ich sagen will ist das, dass ein kommunales ordungsamt nicht zustaendig ist fuer die ueberwachung in der form beispielsweise das von ihnen mehr
angesprochene A-Schild auszugeben. Weiter ist einem kommunalen Ordungsamt gleichfalls aber wohl kaum die funktion einer "praeventiven muellpolizei" zuzuschreiben. Was ihren ansatz angeht, in Ihrer kritischen auseinandersetzung den Bogen zu schlagen auf das Vorgehen bzgl. Strafzetteln o.ä. im Stadtgebiet bleibt jedoch bei sachlicher auseinandersetzung offen. Im Kern duerfte man sich doch einig sein, was der Artikel beschreibt der hier diskutiert wird, ist eine inakzeptable Sauerei die nicht nur das Ordnungsamt angeht, sondern auch den Bürger!

Mirabelle, ich kann behaupten keiner Partei anzugehoeren. Daher trete ich Ihrer Aussage mehr als neutral entgegen. Auch Sie schlagen den Bogen auf ein anderes Thema. Genau diese Bogenschlaege verleiten zu Aussagen wie diese des "Wutbuergers". Und genau diese Bogenschlaege lassen auch den neutralen Beobachter zweifeln an dem was er in manchen Kommentar oder Leserbrief so liest!
@bettner Hat ja bei gewissen Parteien Tradition, die Opfer von Behördenwillkür zu diffamieren. Klar dass aus Sicht solcher Parteien die Tiefenbacher immer selbst an allem Schuld sind. Selber Schuld, wenn die gewisse mehr
Parteien nicht so gerne wählen. Anderes Beispiel: die Tiefenbacher Wutbürger sagen der Polizei und anderen Behörden seit Jahren, dass eine weitere Hinterlassenschaft von Woolrec und Konsorten am Hang Richtung Kläranlage liegt. Haufenweise Asbestabfälle, einfach den Hang runtergekippt und notdürftig mit Erde überschüttet. Alles immer noch voll mit Asbestbrocken. Nichts passiert, Behörden tun nix, das Zeug bröselt immer noch vor sich hin. Aber das waren bestimmt auch wieder die Tiefenbacher Wutbürger, diese Behördenfeinde. Zumindest wird das von gewissen Parteien wieder verbreitet werden.
Werter martin.bettner, es ist meist sinnvoll, wenn man einen Beitrag kommentiert, diesen auch gelesen zu haben. Womöglich gibt es auch dafür inzwischen bereits eine App, die einem den Text - im Bedarfsfalle - vorliest, mehr
falls man dazu nicht selbst in der Lage ist. Dann muss man das Gehörte jedoch noch weiterhin verstehen.

1. Wer hat geschrieben, dass es sich zwingend um „nichtortsansässige“ Täter handelt?
2. Wer hat behauptet, dass die Ahndung von Abfallrechtsverstößen Haushaltslücken decken soll? Bekanntes Faktum ist hingegen, dass im Stadtgebiet (kürzlich neu eingeführte) Parkgebühren und entsprechende Verwarngelder die offenbar gewordenen Sachkenntnisdefizite des Bgm. in Bezug auf Währungsgeschäfte bei Kassenkrediten aus der Vergangenheit fiskalisch ausgleichen sollen.
2a. Vielmehr gerade weil es (monetär) nichts einbringt, werden die hier in Rede stehenden Delikte weder kontrolliert noch geahndet.

Drittens wäre es der Richtigkeit dienlich, wenn Sie Ihre Kenntnisse zu Zuständigkeiten im Bereich der Ordnungs- und Sicherheitsbehörden zunächst etwas auffrischen. Ohne nun zu sehr ins Detail gehen zu wollen: Sind neben der (Landes-)Polizei andere Behörden zur Gefahrenabwehr zuständig, hat die Polizei in eigener Zuständigkeit tätig zu werden, soweit ein Handeln der anderen Behörden nicht oder nicht rechtzeitig möglich erscheint. Die Gefahrenabwehr obliegt demzufolge primär den dafür zuständigen Behörden der allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsverwaltung. Eine Zuständigkeit der Polizei besteht demgegenüber nur subsidiär.

Abschließend nochmals zu dem bzw. den Verursacher/n:
Menschen schlachten in dieser Welt aus Glaubensgründen dieser Tage binnen nur 48 Stunden eine Viertelmillion Tiere ab - zu Ehren der Hindu-Gottheit Gadhimai. Solche pathologische Irritationen werden schlichtweg nicht sanktioniert, daher kann man natürlich ebenso ernsthaft davon überzeugt sein, dass das ganze Zeug von einer entfernten Super-Erde im Pferdekopfnebel aus nach Tiefenbach auf den dortigen „Weinberg“ teleportiert wurde (daher womöglich auch die Nähe zum Sendemast).

Aber, das Ockham'sche Bescheidungspostulat besagt:
Steht man vor der Wahl mehrerer möglicher Erklärungen für dasselbe Phänomen, soll man diejenige bevorzugen, die mit der geringsten Anzahl an Hypothesen auskommt und somit die „einfachste“ Theorie darstellt. Es enthält ebenso die Forderung, für jeden Untersuchungsgegenstand nur eine einzige hinreichende Erklärung anzuerkennen.
Schwerer Gustav Ihnen ist aber schon bekannt, dass eine kommunale Verwaltung nicht fuer die Ueberprüfung "professioneller Sperrmuellsammler" zustaendig ist?!? Inwiefern Verstöße gegen das Abfallrecht beim mehr
Abfalltransport die "Haushalts-Gaps" stopfen koennten sollten Sie erklaeren...Wenngleich der Verweis auf die Zustaendigkeit des Abfalldezernates des RP fuer den Tiefenbacher Wutbuerger hier ja Wasser auf die Muehlen sein mag...Da die Behoerden ja die boesen sind-wie schaut es denn mit jenes eigenen Bürgerverantwortung? Koennte nicht auch ein Ansässiger die reste seiner Haushaltsauflösung abgeladen haben...Lieber schwerer Gustav, mit Verlaub bei Ihrer Einstellung laesst sich nur sagen: Armes Deutschland! Oder doch armes Tiefenbach?!?!
Mehr aus Region Wetzlar