Lesezeit für diesen Artikel (186 Wörter): 48 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Witteck für endgültiges Aus von Woolrec

Kupfer- und Zinkwerte zu hoch

"Auf den benachbarten Grundstücken sind Proben genommen worden, deren Ergebnisse wir zunächst einmal abwarten werden", erklärte der Regierungspräsident. Seine Behörde gab am Montag bekannt, dass im Gutachten für die Staatsanwaltschaft Limburg die Stoffe Arsen, Blei, Chrom, Nickel und Quecksilber in keiner kritischen Konzentration nachgewiesen werden konnten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
@TanteHilde

Vielen Dank für Ihren Kommentar --- auf den Punkt gebracht... aber ich denke hier drehen wir uns wie auf einem Karussell... hier wird nur gelesen was man lesen will,oder Aussagen rein interpretiert die nie mehr
gemacht wurden... Und es ist ja so einfach dem Anderen den schwarzen Peter zu zu spielen....
Wieder einmal ein kleines Beispiel....
Vom Menschen werden 90-95 % der Dioxine über die Nahrung aufgenommen. Nahezu zwei Drittel dieser Aufnahme erfolgt über den Verzehr von Fleisch und Milchprodukten. Fische sind zwar - je nach Fettgehalt - höher mit Dioxinen belastet, werden jedoch nur in kleinen Mengen in Deutschland konsumiert.
Die Aufnahme über die Atemluft ist im Vergleich zur Nahrung für nicht beruflich exponierte Personen vernachlässigbar gering


Eine wichtige Quelle für lokale Dioxinkonzentrationen kann auch das unkontrollierte Verbrennen von lackiertem oder behandeltem Holz oder anderen Abfällen sein. Mit einer Halbwertszeit von mehreren Jahrzehnten ist Dioxin im Boden sehr langlebig und wird kaum verlagert.

Genau das,was ich in meinen voran gegangenen Kommentaren schon erwähnt habe...
@ Georg

Jetzt wo ich mit lachen fertig bin,darf ich ihnen auch antworten. Es war die Generation meiner Eltern ,der Großeltern und Urgroßeltern die mich eins lehrte als ich von den Schandtaten anderer mehr
erzählte:"Kind,egal was passiert um dich herum,kümmer dich nur um den Dreck vor deiner Tür bevor du über andere Urteilst."Die haben nicht den Dreck gemeint den andere dort verloren oder verteilt haben,sondern den Mist den ich (wir,auch SIE) veranstalten.

Ich sage nicht,das die Fa.Woolrec fehlerfrei agierte aber ich muss auch an "Selbstkritik" erinnern,denn WIR ALLE schaden der Umwelt in einem Ausmaß was SIE sich gar nicht ausmalen können,da kommt ein sollches Unternehmen gar nicht dran.Und wenn alle Glaswolle aus den alten Beständen unter den Füßen ihrer Enkel und Urenkel liegt, anstatt im Tonstein gebunden,haben Sie nur ihren Krieg gewonnen und die Kinder von morgen?

Neulich hat einer geschrieben:"Für die Bürger Tiefenbachs kommt nur ein absolutes AUS der Fa. Woolrec in Frage" Und genau diese Aussage zeigt mir,dass es der IG Tiefenbach nicht um die Lösung der Probleme geht sondern um die reine Vernichtung eines Unternehmens und des Geschäftsführers.

Und "Georg",ich repräsentiere meine freie Meinung,niemand bezahlt mich für irgend etwas,denn meine Meinung gibt es unverblümt und vollkommen kostenfrei,nichts ist so schmerzhaft wie die Realität und die Wahrheit,und bei allem was die Homepage der IG hergibt und hier veröffentlicht wird,erinnert es mehr an einer aktionistisch-militanten Hetzkampagne mit dem Überwachungswahn von Stasi & Co,denn spioniert wurde lange Zeit vor einem Loch in der Wand,das beweist das umfangreiche Bildmaterial auf der Homepage. Was bin ich froh das es solche Nachbarn überall gibt.
Was wollen wir in diesem Land? Dass jemand „kriminelle Energie“ entwickelt (Zitat aus dem Brief des Regierungspräsidenten an die Tiefenbacher Bürger, 1.10.2012) und ungeschoren davon kommt? Dass Gesetz und Vorschriften mehr
nur für die kleinen Bürger gelten, und sich Firmenchefs ungestraft darüber hinwegsetzen können?

Müssen wir es hinnehmen, dass eine Firma gegen Vorschriften verstößt, dass vor unseren Gärten krebserzeugende Mineralfasern außen abgeladen werden, dass die Tore der Giftmüllverarbeitung offen stehen, dass Löcher in die Hallenwand gestoßen werden, dass Sondermüll anstelle eines "harmlosen Produkts“ hergestellt wird? Müssen wir Dioxine hinnehmen, die mit diesem „Recyclingverfahren“ vielleicht erst erzeugt wurden?

Auch das Regierungspräsidium Gießen meint jetzt: So geht das nicht!
Also: Recht und Gesetz für alle, sonst klappt das nicht in diesem Land!
@Georg

Das hat keiner von uns geschrieben, dass ein Verbrechen akzeptabel ist...Nur heißt es nicht auch bei der Justiz...
Ein Verbrecher ist so lange unschuldig bis seine Schuld erwiesen ist???

Wo passiert das bitte mehr
schön in Tiefenbach??? Da wird gehetzt und gemeutert... meine Argumentation ging nur darauf hinaus,dass jeder von uns seinen Lebensstil mal überdenken sollte... denn Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist... aber es ist ein leichtes, sich einen, in diesem Fall Woolrec raus zu picken und gemeinsam auf ihn „prügeln“.
Nehmen wir mal die Firma XY, da wird nachgewiesen,dass zu 100% Schadstoffe in die Umwelt gelangen... sofort wird diese Firma an den Pranger gestellt und evtl. geschlossen...
Jeder Haushalt schadet der Umwelt mit 0,1% ( die Zahl ist aus der Luft gegriffen),und schon sind wir bei 1000 Haushalten auf dem gleichen Stand wie Firma XY!
Jeder will seinen Müll entsorgt wissen.. aber ja keine Deponie in meiner Nähe! Jeder will schnell von A nach B kommen, aber nur keine Autos durch meine Straße....
Besser wäre es dann wirklich, so wie unvereinbar schrieb, in die hinterste Pampa ziehen... Natur pur!!! Ach nee... die Trecker machen ja auch Lärm und stinken... Und die Tierhaltung erst...

Die Tierhaltung ist mit ca. 50 % an den deutschlandweiten Emissionen klimawirksamer Gase wie Methan und Lachgas beteiligt. Daneben führen Emissionen aus der Landwirtschaft, besonders aus der Tierhaltung, zu Stoffeinträgen in die Ökosysteme (Böden und Gewässer). Diese tragen zur Versauerung und Eutrophierung bei. Im nahen Umfeld von Tierhaltungsanlagen sind tierspezifische Gerüche möglich, die zu Belästigungen in der Nachbarschaft führen können.
Nur mal eine Frage an die online-redaktion: ist das eigentlich Absicht dass immer nur ein paar Kommentare sichtbar sind?
Mehr aus Region Wetzlar