Ein Stückchen Hessentag lebt in Seelbach weiter

Picknick der „Samstagsturner“ vom TV Herbornseelbach in der Schutzhütte am Schmidteberg. Sie war zum Hessentag 2016 in Herborn gebaut und später in die Seelbacher Gemarkung versetzt worden.  Foto: A. Benner

Hessentag im Mai 2016: Als Teil der Ausstellung "Der Natur auf der Spur" steht ein schönes Holzhäuschen in den Wiesen der Herborner Au. Heute, zwei Jahre später, hat es einen...

Anzeige

HERBORN-SEELBACH. Hessentag im Mai 2016: Als Teil der Ausstellung "Der Natur auf der Spur" steht ein schönes Holzhäuschen in den Wiesen der Herborner Au. Heute, zwei Jahre später, hat es einen neuen Zweck: Es steht als Schutzhütte auf dem Schmidteberg bei Seelbach.

Mitarbeiter der Dillenburger Holzbaufirma Ax hatten das Haus gezimmert. In der gewellten Form der Dachkonstruktion spiegelt sich das Logo des Naturparks Land-Dill-Bergland wider. Dessen gleichnamigem Trägerverein diente es zum Hessentag für Repräsentationszwecke und als Infostand.

Rüdiger Seelhof und Werner Kessler sind die Wegepaten

Damals wusste man noch nicht, dass es einmal zur Schutzhütte für Wanderer werden würde, aber dann kam es so: Heute steht das Holzhaus am Rand des Rundwegs "Dernbachwiesen – quer durch die Hörre!", der als "Extratour" zum Wanderweg "Lahn-Dill-Bergland-Pfad" gehört.

Anzeige

Rüdiger Seelhof von den Seelbacher Wanderfreunden im Aartal fungiert als Wegepate. Zur Seite steht ihm Stadtrat Werner Kessler.

Früher gab es auf dem Schmidteberg nur eine massive Eichenholz-Sitzgruppe. Dank der Hütte haben Wanderer dort nun einen geschützten Rastplatz, von dem aus sie einen wunderbaren Blick in das Aartal und auf Herbornseelbach haben.

Die vor zehn Jahren als solche ausgewiesene "Extratour" mit dem Namen "Dernbachwiesen – quer durch die Hörre!" führt auf dem Herborner Homberg am Jahntempelchen und auf dem Schmidteberg an der Schutzhütte vorbei.

Dank des Büchleins weiß; man, dass sogar Gäste aus dem Ausland auf der "Extratour" unterwegs sind

Im oberen Seelbacher Dernbachtal biegt sie in die Hörre nach Ballersbach ab. Die Strecke ist 14 Kilometer lang und ist von der Bevölkerung gut angenommen.

Anzeige

In der Hütte auf dem Schmidteberg können Wanderer in einem Gästebuch einen kleinen Gruß; oder ihre Eindrücke vom Gang durch den Naturpark Lahn-Dill-Bergland hinterlassen.

Inzwischen hängt dort bereits das zweite Exemplar, nachdem Randalierer aus dem ersten die Seiten herausgerissen und nur die Buchdeckel samt eines anonym verfassten, zynischen Kommentars zurückgelassen hatten.

Anhand der Einträge in dem Gästebuch kann man sehen, wer so alles auf der "Extratour" unterwegs ist: Einzelpersonen, Wandervereine, Gruppen von heimischen Vereinen, Familienclans und sogar Wanderer, die aus dem angrenzenden Ausland den Weg dorthin gefunden haben.

Nicht selten trifft man an der Hütte auf dem Schmidteberg Seelbacher im Alter von über 80 oder gar 90 Jahren an. Hellauf begeistert sind diese Senioren, wenn sie von dort oben auf ihren Heimatort schauen und obendrein den weiten Fernblick genieß;en können.

Schwerstarbeit, eine Fuhre Mist den Schmidteberg hinaufzubekommen

Beim Verweilen auf den Auß;enbänken an der Hütte werden bei ihnen Erinnerungen an vergangene Zeiten wach, als die Äcker und Wiesen im gesamten Umfeld noch für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wurden.

Für ein Kuhgespann war es damals Schwerstarbeit, einen Wagen voller Mist den steilen Weg zum Schmidteberg hinauf zu ziehen. Alle Äcker auf der ebenen Bergkuppe fielen im Jahreswechsel bis Anfang der Sechziger-Jahre des vorigen Jahrhunderts unter die Drei-Felder-Bewirtschaftung. Für die Menschen, die die Felder bestellten, war es schwere Handarbeit. Gespannt lauschen die Enkel, wenn Oma oder Opa erzählen, wie es früher war.

Zitate: Auszüge aus dem Gästebuch

In der Schutzhütte am Schmidteberg bei Herbornseelbach hängt ein Gästebuch aus. Hier einige Auszüge daraus:

"Mit Sonne, Wolken, Regen und Gottes Segen kehre ich hier immer wieder gerne ein. Vielleicht auch mal mit Sicht auf die Sterne." (Carmen S.)

"Fast am Ziel in Herborn nach 84 Kilometern in drei Tagen angekommen." (Gieß;ener Wandererinnen)

"Tolle Landschaft, tolles Wetter, tolles Erlebnis. Die meiste Strecke barfuß; gewandert." (unbekannt)

"Das letzte Mal war ich vor 45 Jahren an diesem schönen Platz. Von der nahegelegenen Kaserne in Herbornseelbach kommend, wurden Fallschirmspringer abgesetzt, wovon einer direkt vor mir landete." (H. aus M.)

"Hier ist genau der richtige Platz, um den Kopf mal wieder frei zu bekommen." (Florian C.)

"Immer wieder schön, der Blick auf mein geliebtes Seelbach." (Anneliese G.)

"Wunderschöne Schutzhütte. Kompliment." (Wandergruppe Holzhausen)

"Viele Grüß;e aus Euskirchen." (A. + M. Stallmann)

"War mit Oma und Tante Katja aus Ewersbach an dem wunderschönen Ort hier." (Fabian R. aus Brachbach) (alf)