Frank & frei

ich darf Ihnen heute eine echte Sensation ankündigen, denn erstmals gewährt uns der stellvertretende Rathaus-Kantinenchef Werner Angebrannt exklusive Einblicke in seine Arbeit:

frank & frei: „Herr Angebrannt, es gibt ja in Wetzlar das Gerücht, es gäbe im Rathaus gar keine Kantine und alle Geschichten seien frei erfunden.“

W. Angebrannt: „Wirklich? Das wüsste ich aber.“

frank & frei: „Stimmt, ich sehe Sie hier sitzen und höre Sie reden, also muss es in Wetzlar auch eine echte Rathaus-Kantine geben.“

W. Angebrannt: „Obwohl: Ich sehe auch dauernd den Breidsprecher sitzen und höre ihn reden. Und trotzdem gibt es in Wetzlar keine echte CDU mehr.“

frank & frei: „Interessanter Vergleich. Er hat sich ja schon wieder beschwert, dass dauernd öffentlich über die Armen in unserer Stadt berichtet und gesprochen wird.“

W. Angebrannt: „Das ist halt noch ein echter Konservativer. Bei denen gilt: Über Armut spricht man nicht.“

frank & frei: „Sondern?“

W. Angebrannt: „Man macht einmal im Jahr einen Stand und verkauft etwas für einen guten Zweck. Das muss reichen.“

frank & frei: „Aber ist das nicht vielleicht etwas zu wenig an Zuwendung seitens der sogenannten Bürgerlichen?“

W. Abgebrannt: „Stimmt, früher haben noch die Bürgersfrauen warme Sachen für die armen einfachen Soldaten gestrickt, damit sie nicht frierend für sie in die Schlacht ziehen mussten. Das waren noch Zeiten.“

frank & frei: Was servieren Sie denn dem Klaus Breidsprecher?“

W. Angebrannt: „Er erinnert mich immer an unsere Steaks: Gut im Saft, aber egal, wie lange sie irgendwo abhängen, irgendwann müssen sie mal weg.“

frank & frei: „Was haben Sie eigentlich gekocht, als es im Stadtparlament um die Straßenbeiträge ging?“

W. Angebrannt: „Vor allem für die SPD und den Oberbürgermeister nur Fertiggerichte. Denn für deren Haltung zu den Straßenbeiträgen gilt das Gleiche wie für unseren Umgang mit Dosensuppen: Warum noch etwas verbessern, wenn man in der Vergangenheit auch ohne übermäßigen Aufwand damit klargekommen ist.“

frank & frei: „Dafür haben Sie wohl hoffentlich CDU und FDP etwas Ordentliches serviert.“

W. Angebrannt: „Nein, die haben bei dieser Debatte das Gleiche gegessen wie die SPD, und zwar aus den gleichen Gründen. Sie haben allerdings meine Servicekräfte um etwas Nachwürze und Schärfe gebeten, damit es nicht so sehr auffällt.“

frank & frei: „Was essen eigentlich die Freien Wähler im Rathaus am liebsten?“

W. Angebrannt: „Die warten erst ab, was die anderen bestellen.“

frank & frei: „Und was kochen Sie für die Grünen?“

W. Angebrannt: „Meist gar nichts. Die machen bis nach Küchenschluss mit irgendwelchen aufwendigen Rezeptideen rum und müssen dann irgendwo etwas bestellen, was alle Betroffenen anteilig zu zahlen haben.“

frank & frei: „Stimmt es, dass im Keller des Rathauses noch Schoko-Osterhasen lagern?“

W. Angebrannt: „Das stimmt. Für den Fall, dass die NPD etwas bestellt, sollte man immer braunes Zeug von gestern bereithalten.“

frank & frei: „Vielen Dank für das Gespräch. Und guten Appetit für die kommende Woche.“

 

Dies schreibt

 

frank & frei

 

Ihr Frank Mignon


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"