Frank & frei

vergangene Woche war wieder so viel los, dass ich schon wieder alles durcheinander bringe: Die FDP-Lahn-Dill hatte ihren Neujahrsempfang mit der Rede einer bekannten Wahrsagerin und im Forum konnte man die ehemalige Kultusministerin Nicola Beer antreffen.

Moment, das war falsch. Richtig ist, dass im Forum eine bekannte Wahrsagerin Gästen die Zukunft vorauszusagen versuchte, während die ehemalige hessische Kultusministerin Nicola Beer beim FDP-Empfang zum Thema "Wohin steuert Deutschland" gesprochen hat. Wie konnte ich das nur verwechseln? Wahrscheinlich, weil die Voraussagen inhaltlich von ähnlicher Relevanz gewesen sein dürften, wie mein Nachbar am Gartenzaun feststellte. Was war noch? Auf der Ostseite unseres Rathauses wurde ein Treppenturm angebracht, der es im Ernstfall ermöglicht, schnell von drinnen nach draußen zu kommen. Zu dumm für den verantwortlichen Stadtbaurat Harald Semler, haben er und Bürgermeister Manfred Wagner doch einst jede mögliche Anstrengung unternommen, um möglichst dauerhaft von draußen nach drinnen zu kommen. Aber so kann‘s gehen.

"An der Stirnseite steht in großen Lettern ,Rathaus’, so dass nun schon vom Karl-Kellner-Ring aus Wetzlars Schaltzentrale gut wahrzunehmen ist." So war es im Lokalteil zu lesen. Gut, dass unsere Zeitung bei"Schaltzentrale" noch mal alle Buchstaben überprüft hat, denn schnell mal wird ein "t" vergessen und angesichts der landläufigen Meinung über das deutsche Berufs-Beamtentum wäre es unverantwortlich, unser städtisches Verwaltungszentrum als "Schal-Zentrale" zu bezeichnen. Da sei Duden vor. Denn so fade sind die Beamten ja dann doch nicht. Ob allerdings angesichts der Größe und Kosten des Treppenturmes bereits Planungen laufen, den beliebten "4 -Türme-Wanderweg" auf "5 Türme" auszuweiten und am Rathaus vorbeizuführen, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Übrigens müssen auch die Dezernenten demnächst die Büros und Stockwerke untereinander wechseln, damit überall fachgerecht saniert werden kann. 5,7 Millionen Euro wird der Brandschutz noch kosten. Angesichts dieser Zahl fand ich die Sache mit den Tröten im Solinger Finanzamt doch gar nicht so schlecht. Dort sollte ja in jedem Büro so ein Ding griffbereit liegen, so dass bei Rauchentwicklung sofort beherzt ein Tröt-Signal abgegeben werden kann.

Jetzt stellen Sie sich mal vor, was während eines Fußball-Länderspiels passieren würde, das wegen der Zeitverschiebung bei uns nachmittags übertragen wird. Schneller als man denkt, seilt sich unser hauptamtlicher Magistrat überstürzt aus den Amtszimmer-Fenstern ab und stellt auf halber Höhe fest, dass man wegen der Sanierungsmaßnahmen statt aus dem zweiten aus dem vierten Stockwerk geklettert ist. Und während sie da so baumeln, brummt Bürgermeister Wagner: "Na, Semler, auch Feueralarm gehabt?" "Von wegen Feuer, Tor für Deutschland. Kann mal endlich einer diese Vuvuzelas verbieten?" In dem Moment saust Umweltdezernent Kortlüke vorbei. "Hat der auch die Vuvuzelas für Feueralarm gehalten?", fragt Stadtrat Semler. "Ach was, der hätte in zehn Minuten Termin mit den Windkraft-Gegnern aus Blasbach gehabt."

Dies schreibt frank & frei Ihr Frank Mignon


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei