Frank & frei

sind Sie auch in Ferienlaune? Doch warum in die Ferne schweifen und unseren alpenländischen Nachbarn die sauer verdienten Euros bei Geschwindigkeitsübertretungen in den Rachen werfen, wenn dies auch bequem an der maroden Dillbrücke bei Aßlar erledigt werden kann. Da weiß man doch, wofür das Herz des Mittelhessen zu schlagen hat. Noch vier Wochen und die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen zur Vermeidung eines Abrisses können voll und ganz aus den Einnahmen der Verkehrsüberwachung bezahlt werden. Doch auch an anderer Stelle zeigen sich die Behörden unnachgiebig.Wissen Sie übrigens, warum ausgerechnet Mickie Krause zum Hessentag in die mittelhessische Region engagiert wurde: Angesichts der zahlreichen nicht genehmigten Gartenhäuschen im Lahn-Dill-Kreis dachte man sich angeblich: Soll er doch verkünden: "Reiß die Hütte ab". Laut unseres Stadtmarketing-Geschäftsführers Rainer Dietrich erwartet uns ja eine wahre Flut an Touristen, die nichts anderes im Sinn haben,als nach dem erfolgreichen Hessentag möglichst schnell wieder in unsere schöne Stadt zu kommen, denn wir Wetzlarer seien "offene, positive und herzliche Gastgeber". Da können wir uneingeschränkt zustimmen. Wobei eine Meldung aus Leun uns alle sehr nachdenklich stimmen sollte:Angeblich gibt es dort Pläne, unseren Wetzlarer CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Christoph Schäfer als Bürgermeisterkandidaten für unsere Nachbarstadt zu gewinnen. Dies wäre ganz schlecht für unsere Zuwanderungsbilanz, denn das hieße ja: Nach Wetzlar reist man nicht nur ein, aus Wetzlar reißt man auch aus. Man sollte allerdings vorsichtshalber unsere älteren und größtenteils kaltgestellten Wetzlarer Christdemokraten warnen, dass der Name "Leun" nicht, wie ursprünglich angenommen, auf das lateinische "Luna" zurückgeht. Insofern kann der Satz "jemanden auf den Mond schießen" für diesen möglichen Transfer leider keine Gültigkeit haben. Vielmehr nimmt man heute an, "Leun" gehe zurück auf den keltischen Namen "Loyne" für den Fluss "Lahn". Welch ein Desaster, da schlägt man sich jahrelang wacker in Wetzlars Institutionen und soll dann kurz nach der Einführung des WZ-Kennzeichens in eine Stadt umsiedeln, die übersetzt "Lahn" heißt.

Was war denn sonst noch alles los? In der Schweiz hat man ein Elementarteilchen entdeckt, dass nach dem Physiker "Higgs" benannt ist.Mein Nachbar kommentierte diese Entdeckung mit den Worten: "Den Namen kenne ich, den spricht meine Frau immer aus, wenn sie nach zwei Stunden und drei Prosecco aus dem Gymnastikkreis kommt." An anderer Stelle haben sich gleich zwei Leute entschuldigt: Günther Kaufmann-Ohl bei Ismail Tipi und Wolfram Dette bei Altbürgermeister Otto Malfeld. Neulich hatte ich einen Traum: Statt zu vergessen, den verdienten Sozialdemokraten auf die Ehrentribüne zum Hessentags-Festzug einzuladen, vergaß man diesmal den größten Teil der anderen mehr oder weniger wichtigen Herrschaften, die bei solchen Anlässen immer irgendwie dabei sind. Davon bin ich dann aufgewacht. Träume können manchmal wirklich wunderbar sein.

Anzeige

Dies schreibt frank & frei Ihr Frank Mignon


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei