Frank & frei

und Leser,

wir schalten kurzfristig in unsere Rathaus-Kantine:

Anzeige

"Mahlzeit!" "Mahlzeit!" "Haben Sie das im Lokalteil unserer Zeitung gelesen? Der Sozialausschuss hat beschlossen, was ich insgeheim schon lange geahnt habe: Wetzlar soll den Titel ,Verdrehte Stadt" anstreben." "Aber da haben Sie etwas missverstanden, nicht "Verdrehte Stadt‘, sondern "Fair-Trade-Stadt". Dabei geht es darum, dass der bei den Sitzungen im Rathaus ausgeschenkte Kaffee vorher korrekt gehandelt wurde." "Also mir reicht es völlig, wenn die Mandatsträger korrekt handeln."

"Soweit geht der Antrag der Koalition dann doch nicht. Es soll aber eine Steuerungsgruppe geben, die die Sache mit dem fair gehandelten Kaffee vorbereiten soll." "Die Gruppe heißt dann sicher ,Manfred Wagners Bohnen-Polizei‘." "Na ja, es geht ja auch zusätzlich um fair gehandelten Zucker." "Ich trinke meinen Kaffee aber lieber mit Milch." "Moment, von fair gehandelter Milch war hier keine Rede." "Aber wenn man noch nicht mal in der Lage ist, den Landwirten um die Ecke anständige Milchpreise zu garantieren, von denen sie existieren können, wie will man dann mit ein paar Päckchen Kaffee und Zucker gleich die ganze Welt retten?" "Das ist doch der Sinn solcher Aktionen.

Der Bauer um die Ecke meckert, spricht irgendeinen unverständlichen Dialekt und wählt vermutlich weder Grün noch Rot." "Ich verstehe, was Sie meinen. Wenn meine Frau zu mir sagt, ich solle mal dem alten Nachbarn helfen, seine Einkaufstüten rein zu tragen, antworte ich beim nächsten Mal: ,Weißt Du eigentlich, wie viele Plastiktüten pro Jahr verwendet werden?‘ Und unterschreibe sofort im Internet bei einer Aktion gegen diese Dinger." "Aber davon hat der alte Nachbar doch immer noch nicht sein Essen im Haus." " Ja, aber ich habe fair gehandelt." "Der beste Satz zu diesem Thema kommt übrigens von Amber Luitjens-Taylor von den Wetzlarer Grünen: ,Der Antrag bedeutet nicht, dass für jede Teeküche im Rathaus den Mitarbeitern die Kaffeemarke vorgeschrieben würde." (Stille am Tisch) "Meine Oma hat schon immer gesagt: Trink nicht so viel Kaffee, das kann zu Schlaflosigkeit und Verwirrungszuständen führen" "Das ist wohl auch der Grund, warum zum Beispiel Christoph Schäfer von der CDU lieber Cola-Light trinkt." "Richtig, denn nur so lässt sich erklären, warum auch von seiner Partei kaum mehr als kalter Kaffee kommt" (beide lachen). "Mahlzeit!" "Übrigens soll auch geprüft werden, ob sich in Wetzlar ein ,Urban Gardening‘ umsetzen lässt, also die Umwandlung öffentlicher Flächen in Nutzgärten. Die Koalition hat tatsächlich einen Antrag mit dem Titel ,Essbare Stadt‘ ausgearbeitet, wie im Lokalteil zu lesen war." "Die Stadt soll essbar werden? Ich bin noch vollauf damit beschäftigt, diese Stadtregierung zu verdauen." "Dafür stand in dem Artikel: ,Bürger gärtnern dort ebenso mit wie Langzeitarbeitslose‘." (Stille am Tisch): "Ich wusste gar nicht, dass Menschen ohne Erwerbstätigkeit automatisch die Bürgerrechte entzogen werden." "War mir auch neu. Im Mittelalter hieß es ja: ,Stadtluft macht frei‘. Heute muss es wohl eher heißen: ,Zuviel Stadtluft macht high!" (beide lachen): "Na dann: Mahlzeit!"

 

Dies schreibt frank & frei

Ihr Frank Mignon


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei