Frank & frei

in der vergangenen Woche hatten die heimischen Karnevalsvereine Gelegenheit, sich bei einer Veranstaltung der Wetzlarer Karnevals-Gesellschaft über die zu beachtenden Vorschriften bei Faschingsumzügen zu informieren. "frank & frei" sprach deshalb mit Professor Wolle Mernrei-Lasse, Dozent für Fuhrparklogistik an der Universität zu Knieritz an der Knatter und Mitglied im "Bund Deutscher Karneval":

Herr Professor, wenn es um die Sicherheit bei Karnevalsumzügen geht, gibt es angeblich in der Bevölkerung erschreckende Defizite?

Professor Wolle Mernrei-Lasse: "Da haben Sie Recht, an unserer Fakultät gibt es daher schon Seminare mit dem Titel ,Dein Karnevalswagen, das unbekannte Wesen‘."

Immer wieder sollen Gespanne umgekippt sein?

Wolle Mernrei-Lasse: "Das stimmt, wobei unsere Studie zu der Frage, was häufiger umkippt, die Gespanne aufgrund falscher Handhabung oder deren feuchtfröhliche Mitfahrer aufgrund übertriebenen Alkoholgenusses, noch in Arbeit ist."

So ein Karnevalswagen ist ja laut Michael Kunz vom TÜV Hessen im Prinzip ein Personentransport?

Wolle Mernrei-Lasse: "Streng genommen ist es eher ein Tiertransport."

Warum das denn?

Wolle Mernrei-Lasse: "Weil in erster Linie Schluckspechte und Schnapsdrosseln befördert werden."

"Befördert" ist ein gutes Stichwort. Gerade auf dem Magistratswagen fahren ja einige Damen und Herren mit, bei denen das Thema "Beförderung" nun wirklich schon lange durch ist.

Wolle Mernrei-Lasse: "Viel wichtiger ist ein ungehinderter Auf- und Abstieg."

Das dürfte besonders für die WKG kein Problem sein, war doch seit jeher eine Mitgliedschaft in diesem Verein für einen Aufstieg in Wetzlar von geradezu zentraler Bedeutung.

Wolle Mernrei-Lasse: "Sie vergessen den Abstieg."

Wenn es um Politik geht, konnten gelegentlich auch Abstiege trotz energischen Mitschunkelns nicht verhindert werden. In den Vorschriften wird ja sogar geregelt, wie breit ein Wagen sein darf.

Wolle Mernrei-Lasse: "Unbedingt. Wie breit allerdings die Mitfahrer nach ausgiebigem Alkoholgenuss sein dürfen, regelt im Einzelfall eine kommunale Verordnung. Allerdings ist eine Achslast von zehn Tonnen unbedingt einzuhalten."

Aus diesem Grunde setzt man ja zum Beispiel in Aßlar den Präsidenten des ACV Michael Steih sicherheitshalber direkt auf Achshöhe in den Wagen und schnallt ihn dort fest. Sie kümmern sich ja besonders auch um die Hänger.

Wolle Mernrei-Lasse: "Nur beim Umzug, nicht bei Büttenreden. Dafür haben wir eine überarbeitete Liste von erlaubten Stimmungsliedern für Karnevalsumzüge erstellt."

Interessant. Letztes Jahr standen ja Thomas Heyer und Landrat Schuster zusammen auf einem Wagen. Da wäre dann "Wir zwei fahren irgendwo hin" denkbar. Und welcher Titel sollte auf dem Magistratswagen gesungen werden?

Wolle Mernrei-Lasse: "Na ,Im Wagen vor mir‘ natürlich."

Weil die immer erst hinter dem Landratswagen dran sind?

Wolle Mernrei-Lasse: "Nein, viel einfacher, (fängt an zu singen) wegen dem ,Magistrata-rata-ratatatatam‘!"

Frohnatur bleibt eben Frohnatur. Vielen Dank für das Gespräch.

Dies schreibt frank & frei

Ihr

Frank Mignon


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei