Frank & frei

nun ist also das Jahr schon fast vorbei und es wird wieder Zeit, mich bei Ihnen für die vielen heiteren, freundlichen sowie nachdenklichen oder auch kritischen Anmerkungen zu "frank & frei" zu bedanken. Aber mindestens genauso dankbar bin ich all den heimischen und überregionalen Prominenten und Aktiven sowie unseren politisch Verantwortlichen in Stadt, Kreis und Land für die wieder stets zuverlässige Pointen-Lieferungen im Jahr 2015. Ohne Sie wäre es unmöglich, hier dauerhaft weiterhin wöchentlich für heitere Unterhaltung zu sorgen. Als Zeichen meiner großen Dankbarkeit und Wertschätzung erlaube ich mir in diesem Jahr zum zweiten Mal die Verleihung des "frank & frei-Ehrenpreises", des "Ehren-Nachbarn in Bronze, Silber und Gold". Diesen Preis haben nur solche Persönlichkeiten, Vereinigungen oder Firmen verdient, die sich in besonderem Maße um "frank & frei" verdient gemacht haben und ohne die es weitaus schwieriger, wenn nicht gar unmöglich gewesen wäre, regelmäßig pointenreiche Zeilen abzuliefern.

Beginnen wir mit dem dritten Platz, auf dem sich wie im Vorjahr ein stets zuverlässiger und engagierter Lokalpolitiker und Altbürgermeister über eine Ehrung freuen darf. Sehr verehrter Herr Altbürgermeister Klaus Breidsprecher: Voller Hochachtung verleihe ich Ihnen im Namen des Humors und vieler Leserinnen und Leser erneut den "Ehren-Nachbarn in Bronze" für Ihren unermüdlichen Einsatz im Stadtparlament. Zudem dürfen alle Ihre künftigen Redebeiträge und Zwischenrufe unter dem Sammelbegriff "Gerontologische Generalmobilmachung" protokolliert und Sie bei öffentlichen Auftritten als der "Graue Panther unter den Ehren-Nachbarn" angesprochen werden.

Viel schwieriger gestaltete sich der zweite Platz, denn dort drängelten sich zahlreiche verdiente heimische Pointenlieferanten. Nach langer Überlegung geht der "Ehren-Nachbar in Silber" diesmal an die Wetzlarer Stadt-Koalition aus SPD, Grüne und Freie Wähler, denn Ideen wie "Essbare Stadt", das aufwändige Befragungsverfahren zum "Freibad Domblick" sowie die geplanten "Kulturleitlinien" haben es verdient, angemessen gewürdigt zu werden. Außerdem gab die durch die Lieferfirma versehentlich in holländischer Sprache beschriftete neue Verkehrsampel am Leitzplatz den letzten Anstoß: "Wacht op groen" ist dort zu lesen, was so viel heißt wie "auf Grün warten". Und dass dieser Schriftzug auf rotem Untergrund angebracht wurde, verleiht dieser Verkehrsregelanlage eine umso stärkere Symbolkraft in Rathausnähe.

Doch der Hauptpreis kann in diesem Jahr nur als Preis für ein Lebenswerk verstanden werden, denn der "Ehren-Nachbar in Gold" geht an unseren langjährigen Oberbürgermeister Wolfram Dette, der seit Beginn der 80er Jahre hauptamtlich in der Wetzlarer Kommunalpolitik tätig war und nun aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist. Wegen der einzigartigen Fähigkeit, sich einerseits ohne erkennbare Folgen mit fast allen demokratischen Gruppierungen im Magistrat arrangieren zu können und andererseits mit keinerlei Skandalen oder Ungereimtheiten in Verbindung zu stehen, wird dieser Preis erstmals statt in "Gold" in "Teflon" verliehen.

Ich danke den diesjährigen Preisträgern sowie allen weiteren Humor- und Pointenlieferanten und wünsche uns allen viele weitere skurrile, heitere oder gar absurde Begebenheiten im kommenden Jahr. Bleiben Sie gesund, heiter freundlich und tolerant.

Dies schreibt frank & frei

Ihr Frank Mignon


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Kolumne "frank und frei"
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei
  • Frank & frei