Der Meister kehrt zurück

John Watson (Martin Freeman, rechts) sitzt mit seiner Geliebten Mary (Amanda Abbington) im Restaurant, als plötzlich der tot geglaubte Sherlock (Benedict Cumberbatch) auftaucht. (Foto: Hartswood/BBC)

Aber auch wenn Sherlock es nicht glauben will: Die Welt hat sich während seiner Abwesenheit weitergedreht, er ist nicht mehr der Mittelpunkt in Watsons Universum (höchste Anerkennung für Martin Freemans eindrückliche Darstellung des in seinen Grundfesten erschütterten Arztes!). Und so legt diese dritte Staffel konsequenterweise den Fokus neben der cleveren Lösung von Kriminalfällen verstärkt auf die Weiterentwicklung von Figuren, Beziehungen und Persönlichem. Die Fassade des "Unberührbaren" bekam schon in Staffel zwei deutliche Risse; nun wird Sherlock, dem "funktionalen Soziopathen", auch menschliches Entwicklungspotenzial zugestanden. Dazu kommen wie gewohnt Dramatik, Witz, brillante Dialoge, außergewöhnliche Inszenierung und unerwartete Wendungen.

"Ich wollte, dass Sie aufhören, tot zu sein", sagt Watson zu Sherlock. "Ich habe Sie erhört", antwortet dieser. Ach ja: Die Frage, wie es der Detektiv geschafft hat, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, wird übrigens auf sehr raffinierte Weise beantwortet...

Anzeige

Das Erste zeigt "Sherlock: Der leere Sarg" am 29. Mai (Christi Himmelfahrt) um 21.45 Uhr. "Im Zeichen der Drei" läuft am 8. Juni, "Sein letzter Schwur" am 9. Juni jeweils um 21.45 Uhr.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Tatort