Liebe oder Hass

Schenk (Dietmar Bär, l.) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) ermitteln im Flüchtlingsheim. (Foto: WDR/Uwe Stratmann)

Mit seinem Vorgänger "Kartenhaus" hat der Kölner Tatort die Messlatte sehr hoch gehängt. Daran kann der neue und nun schon 66. Fall des Teams nicht heranreichen. Dennoch gelingt Regisseur Torsten C. Fischer solide Krimikost mit politisch brisanten Inhalt.

Trotz einiger Längen entpuppt sich "Narben" als Krimi mit in sich schlüssiger und atmosphärisch stimmiger Handlung, die Einblicke in das immense Ausmaß körperlicher und seelischer Verletzungen gewährt.

Ach ja, mit schönen Grüßen an Til Schweiger: Die Currywurst bleibt auch diesmal kalt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Tatort