319 Schützlinge finden ein Zuhause

HAUPTVERSAMMLUNG Kasse des Tierschutzverein liegt mit 12 000 Euro im Minus

Manche Schützlinge sagen auf ganz besondere Art Danke. 

Das Finanzloch ist entstanden, weil fünf der elf Kommunen, für die der TSV die öffentliche Aufgabe der Fundtieraufnahme übernimmt, ihren Zuschuss für 2012 bis zum 31. Dezember noch nicht bezahlt hatten, sagte Christine Nickel. Bis zum 31. März eines Jahres müssen die Zuschüsse von den Städten und Gemeinden auf dem Konto des TSV eingegangen sein, fast alle Kommunen hielten sich 2012 nicht an diesen Stichtag. Nun will die TSV-Vorsitzende mit diesen sprechen. Schön sei dagegen, dass sechs Kommunen künftig nicht mehr 30 Cent pro Einwohner und Jahr an den Verein bezahlen wollen, sondern 60 Cent. Darunter die Städte Dillenburg und Haiger. Mit den restlichen fünf sollen weitere Gespräche geführt werden, um eine einheitliche Regelung zu erlangen, kündigte Nickel an.

Insgesamt belaufen sich die Einnahmen 2012 auf 167 400 Euro, die Ausgaben betragen 178.700 Euro. Den größten Posten bei den Einnahmen bilden die Spenden. Diese waren im vergangenen zwar 12 000 Euro weniger, dennoch gaben Tierfreunde dem Tierheim rund 73.300 Euro. Für insgesamt 6000 Euro wollten sich Fremde vom TSV unter anderem ihre Urlaubsreisen bezahlen lassen. Die Unbekannten hatten einen falschen Namen und die Kontonummer des Tierschutzvereins angegeben. Der Vorstand hat Anzeigen erstattet.

In der Statistik für den Tierbestand des Tierheims, die der TSV betreibt, ist zu lesen, dass so viele Fundtiere abgeben wurden wie seit 2008 nicht mehr. 231 Hunde, Katzen und Kleintiere wurden herrenlos von Tierfreunden in das Asyl im Dillfeld gebracht. Während von den 45 Hunden fast alle von ihren Besitzern abgeholt wurden, kamen von den 160 Katzen und von den 26 Kleintieren nur sehr wenige wieder in ihr Zuhause, erläuterte Christine Nickel den Rechenschaftsbericht. Zwölf Tiere nahm das Tierheim auf, die vom Veterinäramt beschlagnahmt worden waren.

Im vergangenen Jahr hat sich der Messi-Trend fortgesetzt

Außerdem wurden dem Verein 126 Hunde, Katzen und Kleintiere von ihren Eigentürmern zur Weitervermittlung übereignet. In ein neues Zuhause konnten im vergangenen Jahr 319 Tiere gegeben werden. Das sind 32 mehr als 2011. Generell sei festzustellen, dass sich 2012 der "Messi-Trend" fortgesetzt habe, sagte Nickel.

Mittlerweile rumgesprochen habe sich die Katzenkastrationsaktion des TSV. Dank einer großzügigen Spende lässt der Verein wilde Katzen und auch solche, deren Besitzer die Kastration nicht bezahlen können, kastrieren.

Ganz neu ist die Internetseite gestaltet: www.tierheimdillenburg.de


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Tierheim