Klee muss im Haus bleiben

Ihre Finder brachten sie ins Kreistierheim und spendeten für ihre tierärztliche Versorgung. Ihr Becken war sechsfach gebrochen, die Brüche waren inoperabel. Das Becken wuchs zum Teil zusammen, doch Klee läuft unsicherer und langsamer als andere Katzen. Sie muss eine Wohnungskatze bleiben - jagenden Hunden kann sie nicht entkommen, Konfrontationen mit anderen Katzen ist sie nicht gewachsen. Ob weitere Kosten auf die neuen Besitzer zukommen, ist nicht absehbar. Wer sich für Klee interessiert, kann sie im Kreis-Tierheim (Im Rudert, Cappel) besuchen. Das Büro ist freitags, samstags und sonntags (15 bis 17 Uhr) und ansonsten nach Terminvereinbarung geöffnet. Kontakt: Telefon: (0 64 21) 4 67 92. (Foto: B. Schönig)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Serie: Tierheim