Alaaf besser als Helau?

Von Martin H. Heller

Sowohl Diakon Norbert Hark, der bekannte, als „Kölsche Jung“ lieber Alaaf als Helau zu rufen, als auch Pfarrer Bernd Apel aus Gießen zogen erst einmal ordentlich über die Andersdenkenden her. Der Kölner über die Düsseldorfer und der Gießener natürlich über die Wetzlarer: Ex oriente lux – aus dem Osten kommt das Licht – und die Kultur, wie Apel feststellte.
Über Gießen habe das seinen Höhepunkt erreicht, und in Wetzlar komme alles etwas später, spöttelte er. Diakon Hark schlug dann den Bogen und bat, nicht den schmalen Weg zu gehen, die anderen immer nur schlecht zu machen. Er warb für den breiten Weg der Toleranz – im Leben wie auch im Karneval. Auf geht's! In diesem Sinne: Helau und Alaaf!


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Wetzlar