Der gute Zweck heiligt nicht alle Mittel

VON IRMELA DÖRRIES

Verständlich indes ist die Skepsis, ja die unverhohlene Abneigung vieler Menschen gegenüber den Methoden, mit denen das DRK (wie im übrigen auch andere Spenden sammelnde Organisationen) jetzt versucht, seine finanzielle Situation zu verbessern. Wer bitteschön erteilt denn schon telefonisch ihm unbekannten Anrufern die Ermächtigung, mehr als den bisher üblichen Betrag von seinem Konto abzubuchen? Wir werden tagein tagaus gewarnt vor allen möglichen modernen Spielarten des Betruges, man denke nur an den berühmten "Enkeltrick", da ist Vorsicht nicht nur erwünscht, sie ist in höchstem Maße notwendig. Telefonische Spendenwerbung - von Zustimmung zu Beitragserhöhungen will ich hier gar nicht reden - mag rechtens sein. Seriös wirkt sie nicht. Da sollten die paar Cent für eine postalische Mitteilung, der man "Schwarz-auf-Weiß" zustimmen kann, doch drin sein. Immerhin wird ein Call-Center seine Arbeit auch nicht kostenlos erledigen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Hinterland