Dialog statt Vorurteile

Anfeindung gegen Ehrenamtliche

Von Tobias Manges.

Über zweieinhalb Jahre dauert es, bis alle fünf sich wieder in die Arme schließen können. Viele Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, kennen ähnliche Geschichten und Schicksale. Und sie helfen, wo sie können, um Flüchtlinge bei der Integration zu unterstützen, ihnen die Eingewöhnung zu erleichtern oder einfach eine Stütze zu sein, wenn die traumatischen Erinnerungen an die Flucht wiederkommen. Vor solchen Menschen ziehe ich den Hut Respekt für dieses Engagement!

Doch viele Flüchtlingshelfer erzählen auch, dass sie für ihre Arbeit Anfeindung erfahren oder „ihre“ Flüchtlinge angegriffen werden. Meist von Menschen, die selbst noch nie mit einem Flüchtling gesprochen haben. Daher meine Aufforderung: Wenn Sie dem Thema „Flüchtlinge“ kritisch gegenüberstehen, sprechen Sie mit ihnen. Lernen Sie den Menschen dahinter und seine Geschichte kennen! Dabei werden viele Vorurteile verloren gehen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Dillenburg