"Fall Klingelhöfer" beschäftigt die Menschen

Von Jörg Weirich

Vor einer Vorverurteilung sollte man sich allerdings hüten. Schließlich hat erst am Ende eines Strafverfahrens - und derzeit deutet ja vieles darauf hin, dass es zu einem kommen wird - ein Gericht ein Urteil über den damaligen Kassenleiter von Ehringshausen zu fällen, der inzwischen Bürgermeister von Mittenaar ist. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite: Gerrit Klingelhöfer hat in der Angelegenheit auch Strafanzeige gegen sich selbst gestellt. Das macht die Sache nicht leichter, denn schließlich legt so ein Schritt den Schluss nahe, dass niemand so handelt, um damit am Ende seine Unschuld beweisen zu können.

Ich glaube, was viele Menschen in Mittenaar und in Ehringshausen derzeit von ihm am meisten erwarten, ist, dass er sich endlich überhaupt einmal zu den Vorwürfen äußert. Er soll ja angeboten haben, bei der Aufarbeitung des Falls helfen zu wollen. Bisher aber, seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn vor annähernd zwei Wochen, hat er - zumindest in der Öffentlichkeit - beharrlich dazu geschwiegen.

Das sollte er ändern.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Dillenburg