Gibt’s noch was Neues?

Feuerwehr

Von Heike Bostanci

Die Zusammenlegung mit einer anderen Wehr kommt nicht in Frage, dann wäre die Hilfsfrist nicht einzuhalten. Für Rodenberg würde es wohl auch nach einer Fusion reichen. Aber die Rodenberger wollen den Gerätehausbau für etwas mehr als die Hälfte der für Greifenstein veranschlagten Kosten hinbekommen. Wenn die Gemeinde 150 000 Euro drauflegt, gibt es auch noch ein neues Dorfgemeinschaftshaus dazu. Wer kann da Nein sagen, wo doch das alte völlig marode ist. Hinzu kommt, dass bei einer Zwangsfusion eine Austrittswelle aus der Wehr zu befürchten ist.

Jetzt sollen also „Externe“ ran. Deren Ergebnisse werden von den Gemeindevertretern dann „konsequent“ umgesetzt. Es ist nicht damit zu rechnen, dass etwas bahnbrechend Neues auf den Tisch kommt.

Anzeige

Gewählte Mandatsträger müssen sich natürlich informieren, Argumente abwägen, dann aber auch irgendwann zu einer Entscheidung kommen und die möglichst so gut begründen, dass die Betroffenen ihr folgen können. Das ist ihre Aufgabe und die kann ihnen kein „Externer“ abnehmen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Wetzlar