Nur die Wenigsten sind Herrenreiter

Von Martin H. Heller
Von Martin H. Heller

Noch gibt es eine solche Steuer nicht, und ich hoffe, dass es sie nie geben wird. Ich hoffe, dass die Stadtverordneten und Gemeindevertreter die Zusammenhänge erkennen und auf sich wirken lassen. Nicht nur wegen meines eigenen Geldbeutels.

Natürlich gibt es Pferdebesitzer, die sich die Zusatzausgabe spielend leisten könnten. Aber nur die Wenigsten sind Herrenreiter: Gerade Mädchen und junge Frauen sind die glühendsten Pferdefreunde. Viele, die sich ein Pony oder Pferd leisten, sparen sich die Anschaffung und Haltung vom Munde ab. Für die wäre es eine Strafe.

Zudem: Andere Sportarten, die die Akteure weniger Geld kosten, werden wie selbstverständlich nicht besteuert, sondern Jahr für Jahr gefördert. Es fließt mit Recht öffentliches Geld für Kunstrasenplätze und Laufbahnen. Warum aber sollten die Reitsportler nun für das Defizit in den Kassen herhalten?

Und noch eins: Im nördlichen Lahn-Dill-Kreis gibt es nur noch wenige Landwirte, in der Dillenburger Kernstadt keine einzigen mehr. Die ehemaligen Landwirtschaftsflächen, auf denen keine Pferde grasen, nimmt sich nach und nach der Schwarzdorn. Es sind so viele, dass die durchziehenden Schaf- und Ziegenherden das alleine nicht schaffen könnten. Wo man hin schaut, sieht man heute auf solchen Flächen Pferde grasen. Sollen deren Halter für ihre vierbeinigen Landschaftspfleger nun auch noch Steuern zahlen?


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Dillenburg