Schunkeln und wählen

Von Jürgen Vetter

Nein. Während sich auch im Kreis Limburg-Weilburg die Christ- und die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl nicht aus dem dramatischen Abwärtssog befreien konnten, den die Bundesregierung offensichtlich momentan produziert, haben sich hier gleichzeitig zwei Kandidaten immun gezeigt gegen den „morbus groko“: Michael Köberle und Jörg Sauer haben bei der Landratswahl insgesamt über 70 Prozent der Stimmen errungen, obwohl sie Kandidaten von CDU und SPD sind. Anscheinend haben die Wähler bei dieser Abstimmung sauber getrennt zwischen Bund, Land und Kreis. Ansonsten wären zwei andere Kandidaten in die Stichwahl am 11. November eingezogen.

So hat die Landratswahl durch die zeitgleiche Landtagswahl sicher viel an Wahlbeteiligung gewinnen können, ohne dass sich dort Eindrücke zu stark überlagerten. Das war gut!

Nun bleibt zu hoffen, dass der Wille zum Entscheiden bei den Wählern zur Stichwahl nicht allzu stark einbricht. Denn eine so niedrige Wahlbeteiligung wie bei der Landratswahl vor sechs Jahren würde einen schalen Nachgeschmack hinterlassen: Da hatten nur 25,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Deshalb: Lassen Sie sich nicht vom 11.11. ablenken. Gehen Sie schunkeln UND wählen! Denn wer nicht wählt, der darf sich später auch nicht beschweren. Und das wollen wir uns doch nicht nehmen lassen, oder?


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Weilburg