Standpunkt

Von Olivia Heß

Nein, viel überraschender ist, dass es CDU-Kandidat Thomas Erler nicht in die Stichwahl geschafft hat. Bei Bundes-, Landtags- und Kommunalwahlen gilt Waldbrunn traditionell als sicheres CDU-Territorium. Die beiden unabhängigen Bewerber - Rüdiger Zeiler und Peter Blum - erzielten jedoch zehn beziehungsweise sieben Prozent mehr Stimmen als Erler. Gut möglich, dass Erlers Alter - mit 32 Jahren ist er der Jüngste - eine Rolle gespielt hat.

Überraschend ist auch, dass Blum auf Anhieb 31 Prozent der Wähler auf dem Chefsessel im Rathaus sehen wollen. Bei der Kandidatenkür der Christdemokraten im vergangenen Herbst musste er sich Erler noch geschlagen geben. Nun konnte der Parteilose mehr Wähler mobilisieren. Und das, obwohl der 37-Jährige im Gegensatz zu den drei anderen Kandidaten keine politische Erfahrung vorweisen kann.

Neuling oder erfahrener Kommunalpolitiker - das ist also die entscheidende Frage bei der Stichwahl am 23. März. Auf jeden Fall sollten dann mehr Bürger von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen. Mit 53,4 Prozent war die Beteiligung bei diesem Urnengang dürftig.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Weilburg