Standpunkt

Von Jörg Weirich
Von Jörg Weirich
Der Amtsinhaber und sein Nachfolger: Sinns Bürgermeister Hubert Koch (links) gehörte freilich zu den ersten Gratulanten,
Der Amtsinhaber und sein Nachfolger: Sinns Bürgermeister Hubert Koch (links) gehörte freilich zu den ersten Gratulanten, die Stichwahl-Gewinner Hans-Werner Bender beglückwünschten. Am 1. Oktober darf der Fleisbacher auf dem Chefsessel im Rathaus Platz nehmen.(Fotos: K. Weber)
Bild 1 von 4

Es ist müßig, darüber zu spekulieren, was am Ende ausschlaggebend für den Ausgang der Sinner Bürgermeisterwahl war - gerade für die beiden unterlegenen Kandidaten. Beide - der im ersten Durchgang ausgeschiedene Florian Kämpfer (CDU) und der nun am Sonntag geschlagene Michael Krenos (SPD) - bekleiden herausragende Ämter in der Gemeinde: Der Christdemokrat ist Erster Beigeordneter, der Sozialdemokrat Fraktionsvorsitzender. Und als solche müssen sie, ob sie wollen oder nicht, künftig mit dem neuen Verwaltungs-Chef auskommen. Bis zum Amtsantritt am 1. Oktober bleibt für sie genug Zeit, sich ihre Wunden zu lecken. Aber dann sollten sie nicht gegen, sondern mit Hans-Werner Bender zusammenarbeiten und gemäß den schon legendären "Sinner Verhältnissen" agieren. Denn: Nur gemeinsam können sie es anpacken, die Probleme, die Sinn hat, zu lösen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Dillenburg