Unnötig und ungeschickt

Stellungnahme der Kreisspitze

Von Jörgen Linker

Nun haben Rechnungsprüfer in der Kreisverwaltung ihre Arbeit gemacht und dabei festgestellt, dass 2012 bei der Vergabe von Bauarbeiten an vier Schulen Fehler gemacht worden seien. Im 125 Seiten dicken Prüfbericht für den Jahresabschluss 2012 des Kreises umfasst das Thema nur anderthalb Seiten. Auch die Stellungnahme der Schulbauabteilung kommt dabei nicht zu kurz; sie verweist auf die große Arbeitsbelastung, widerspricht aber den Darstellungen der Rechnungsprüfer nicht.

Dennoch sieht sich die politische Spitze der Kreisverwaltung nun veranlasst, öffentlich Stellung zu beziehen und die Lage in wenigen Punkten anders darzustellen als die Prüfer. Landrat Wolfgang Schuster (SPD) und Vize-Landrat Heinz Schreiber (Grüne) stellen sich so vor ihre Schulbauabteilung, deren Leistung aber bislang niemand infrage gestellt hat – und fallen damit ihrer Revisionsabteilung in den Rücken.

Peinlich und unnötig.

Bislang gab es noch keine politische Diskussion um den Prüfbericht der Revisoren und um die fehlerhaften Vergaben. Nun haben Landrat und Vize-Landrat den Blick erst richtig darauf gelenkt und der Kreistags-Opposition Munition für die Beratungen im Februar geliefert.

Politisch ungeschickt, taktisch unklug.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Wetzlar