Zahlen bitte!

Von Dirk Wingender

Beispiel Grundsteuer: Anfang 2017 greift die fünfte Erhöhung seit dem Jahr 2013. Seit dieser Zeit hat sich der Steuersatz fast verdoppelt. Wetzlar hat den höchsten Hebesatz der Grundsteuer B im ganzen Lahn-Dill-Kreis. Die Grundsteuer zahlt jeder – egal ob Eigentümer oder Mieter.

Beispiel Kita-Gebühren: Sie stiegen zuletzt 2014, dann noch einmal 2015. Eine erneute Erhöhung ist bislang nicht geplant. Wegen der schlechten Haushaltslage der Stadt kündigte der Magistrat im Sommer aber eine Prüfung an.

Steigt jetzt auch der Wasserpreis? Dezernent Kortlüke ist die Zahlen bislang schuldig geblieben. Im Stadtparlament geht der oft geführte Streit darüber weiter, wer in der Vergangenheit was versäumt oder verantwortet hat.

Den Betroffenen nützt das wenig. Dabei müssen sie zahlen: Rentner, Familien mit Kindern, Alleinerziehende. Alle Wetzlarer. Gefragt wären Lösungen und Transparenz statt Zank und Taktieren.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Wetzlar