Dein Sommer mit Rheingehört: Der Awo-Skandal

Rheingehört: Junge Journalisten blicken gemeinsam mit erfahrenen Reportern der VRM auf aktuelle Themen und bewegende Geschichten zwischen Rhein und Taunus.  Grafik: VRM

Machtmissbrauch, Geldgier, Vetternwirtschaft: Der Kurier enthüllte die Machenschaften der Führungsclique des Sozialverbands. In unseren Podcasts erklären wir die Hintergründe.

Anzeige

WIESBADEN. Unser Podcast Rheingehört befindet sich derzeit in der Sommerpause. Ihr müsst aber nicht auf spannende Geschichten aus der Redaktion verzichten. Wir haben die unterhaltsamsten, nachdenklichsten und aufschlussreichsten Gespräche aus dem Wiesbadener Pressehaus zusammengestellt. Heute steht der Awo-Skandal im Vordergrund.

Hier sind unsere fünf Hörtipps für die nächste Woche:

Der Awo-Skandal – Teil 1

Machtmissbrauch, Vetternwirtschaft, Selbstbereicherung – und das auf dem Rücken eines Sozialverbands. Der Awo-Skandal erschüttert noch immer die Stadt. Aufgedeckt haben ihn unsere Redakteure Birgit Emnet, André Domes und Olaf Streubig. Streubig, Leiter der Wiesbadener Lokalredaktion und stellvertretender Chefredakteur, erklärt die Hintergründe des Skandals, spricht über seine komplexe Recherche und mit welchen Tricks die Awo-Führungsspitze versuchte, unsere Berichterstattung zu vermeiden. Unsere meistgehörte Folge bislang.

Anzeige

Der Awo-Skandal – Teil 2

Anstatt für Aufklärung zu Sorgen spinnt die Awo-Führungsspitze zunächst krude Verschwörungstheorien, eine Pressekonferenz zur „Transparenzoffensive“ gerät zur Farce. Olaf Streubig erzählt von skurrilen Terminen und den Reaktionen an der Basis des Verbands.

Anzeige

Der Awo-Skandal – Teil 3

Während die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen, klagt die alte Führungsspitze der Awo um Hannelore und Jürgen Richter gegen ihre Kündigung. Vertreten werden sie von Anwalt Bernhard Lorenz. Eine schillernde Figur, die ebenfalls in Wiesbadens jüngste politische Skandale verwickelt war. Birgit Emnet schildert „bizarre“ Begegnungen vor Gericht.

Der Awo-Skandal – Teil 4

Die jahrelange Misswirtschaft, Selbstbereicherung und dubiosen Geschäfte der alten Führung fordert ihren Tribut: Die Awo ist insolvent. Birgit Emnet erklärt, wie die alte Führung mit einem krummen Immobilien-Deal kurzfristig an Geld zu kommen.

Teil 5: Wächterpreis

Für ihre Berichterstattung über den Awo-Skandal sind die drei Kurier-Journalisten Birgit Emnet, Olaf Streubig und André Domes vor Kurzem mit dem Wächterpreis geehrt worden – einem der renommiertesten Preise für Journalisten in Deutschland. Nominiert hatte sie unser damaliger Chefredakteur Lars Hennemann. Lea Hellbach hat mit ihm über Journalistenpreise und die Arbeit in Jurys gesprochen.

Meldet euch bei uns! Wollt ihr uns eure Meinung zu Rheingehört! sagen oder habt Themenvorschläge, dann schreibt uns einfach eine Mail an audio@vrm.de.

So könnt ihr uns hören!

Ganz einfach könnt ihr Rheingehört über eine App auf eurem Smartphone hören - entweder einzelne Folgen oder ihr abonniert Rheingehört! und verpasst keine Folge. Sehr leicht geht das mit Apple Podcasts, Spotify und Google Podcasts

Hier erklären wir euch in vier einfachen Schritten, wie die Apps funktionieren:

Immer noch nicht genug? Dann findet ihr Rheingehört! auch bei Youtube, Deezer, und Podimo.