333 Radler fahren 42 106 Euro ein

SPENDEN Aktionsziel für Mali erreicht / Für Garten, Brunnen und Bildung

Der jüngste Sponsoren-(Mit-)Fahrer beim Radfahren für Mali war in diesem Jahr der dreijährige Mika Mankel. (Fotos: Piplies)

Die Organisatoren von "Radfahren für Mali" ehrten auch die ältesten und fleißigsten Teilnehmer. Auszeichnungen gab es für (v. li.) Karl Steins, David Stoll, Alfred Reuter und Samuel Dressendörfer.

Bild 1 von 2

Das Ziel für dieses Jahr waren nämlich mindestens 42 500 Euro. Damit soll unter anderem ein Gemüsegarten-Projekt in Diantakaye finanziert werden. Das Projekt soll die Nahrungsversorgung in dem Ort verbessern und gleichzeitig der Benachteiligung von Frauen entgegen wirken. Außerdem werden vier Brunnen in den Dörfern Kounary und Diambacourou saniert und fachmännisch instand gesetzt. Es werden in Bathamani Sense, Sinseladji, Pathina und Bathamani neue Brunnen gebohrt. Die Bevölkerung wird zum Thema Trinkwasserhygiene geschult. Zudem bekommen die einheimischen Mitarbeiter der Hilfsprojekte Schulungen sowie ein Motorrad für ihre Arbeit.

n Jung und Stoll fahren am weitesten und Dressendörfer am lukrativsten

Zurück nach Weidenhausen. Zwar wurde in diesem Jahr der Teilnehmerrekord von 2010 nicht ganz erreicht, elf Radler weniger waren auf der Strecke. Im Vergleich zu den Anfängen kann sich das Feld aber sehen lassen. 2004 startete "Radfahren für Mali" mit 125 Teilnehmern, 2007 war die Zahl der Sponsoren-Fahrer bereits auf 272 angewachsen.

Mit insgesamt 100 Sponsoren und 2179,24 erradelten Euros für die Projekte in Mali führt Samuel Dressendörfer die Liste der Top-Sponsoren-Sammler 2013 an. Der 30-Jährige hatte die Geldgeber in seiner Heimatgemeinde, der Freien evangelischen Gemeinde in Simmersbach, bei den ehrenamtlichen Helfern vom Sonntagabend-Treff (SAT) in Dillenburg sowie bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern bei der Allianz Mission in Ewersbach, gesucht. Dort ist Dressendörfer selbst aktiv und engagiert. Mit 41 Sponsoren und 3544,60 Euro folgt Reinhart Henseling auf Platz zwei und mit 20 Sponsoren und 1708,17 erradelten Euros der achtjährige Elias Eißele auf Rang drei der Liste.

Die meisten Kilometer legten Henrik Jung und David Stoll zurück (jeweils 200). Auf Rang zwei landeten Tomon Depner und Samuel Herbert mit jeweils 150 Kilometern rund um Weidenhausen. Rüdiger Wiesel folgt mit 143 Kilometern auf Platz drei.

Der jüngste Sponsoren-(Mit-)Fahrer war der dreijährige Mika Mankel. Den zweiten Platz teilen sich gleich vier Fünfjährige: Tom Wölbern, Chris Wölbern, Janis Haus, Nora Berth und Jakob Mann. Die Liste der ältesten Teilnehmer führt in diesem Jahr der 82-jährige Alfred Reuter an.

n 82-Jähriger will erst gar nicht mitfahren, sammelt dann aber allein 275 Euro

Eigentlich habe er gar nicht mitfahren wollen, erklärte der Senior. Aber seine Kinder und Enkel hätten ihn motiviert, und da habe er nicht mehr Nein sagen können. Der Sieger in der "Senioren-Kategorie" bewältige sieben Kilometer und sammelte von vier Sponsoren 275 Euro Spenden ein. Auf Platz zwei folgen die beiden 75-jährigen Karl Steins und Egon Stoll. Dahinter finden sich mit 73 Lenzen Herbert Rafflenbeul, mit 72 Jahren Peter Walter und mit 71 Friedhelm Grau.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet