Alemannen gehen mit der Zeit

BILANZ Durch neue Vorstandsstruktur Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt

Lang ist die Reihe der Geehrten bei der Alemannia (hinten, v. l.) Achim Hofheinz, Ulrich Bietz, Rolf Betz, Mario Lückhof, Rainer Peter, Elvira Haas, Elke Küster, Ulrike Lehn, Christian Hofheinz, (vorne , v. l.) Wolfgang Debus, Manfred Kauferstein, Rolf "Olaf" Lückhof, Irmgard Will, Heide Debus, Hedwig Kreiling, Friedhelm Schreul und Dieter Haas.

Der neue Vorstand mit (hinten, v. l.) Bernd Klein, Achim Hofheinz, Ulrike Lehn, Christian Hofheinz, Rainer Buhl (vorne, v. l.) Steffi Strömmer-Kneip und Wolfgang Debus leitet nun die Geschicke der Sechsheldener Alemannia. (Fotos: Fries)

Rolf Lückhof nimmt nach 29 Jahren Abschied.

Bild 1 von 3

Bei den Sechsheldener Kickern gibt es ab sofort keinen Vorsitzenden mehr; stattdessen setzt sich der geschäftsführende Vorstand aus drei Resortleitern zusammen. Für die Finanzen ist Christian Hofheinz zuständig, für Sport und Organisation Achim Hofheinz sowie für den Schriftverkehr Ulrike Lehn.

Hinzu kommen die Stellvertreter Wolfgang Debus, Rainer Buhl, Burkhard Klein und Steffi Strömmer-Kneip. Im Sport sind für den Spielausschuss Senioren Rolf Betz, Jörg Hoenicke, Steffi Strömmer-Kneip, Lukas Höser und Sascha Kepper zuständig und für den Spielausschuss Jugend Jörg Hoenicke, Christian Hofheinz, Mario Lückhoff und Rolf Betz. So sollen die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden.

Nach 29 Jahren an der Spitze des Vereins nimmt Rolf Lückhof Abschied

Auch wenn die Mitglieder letztlich klar für diese Struktur stimmten, so bedurfte es zuvor doch einer längeren Aussprache auf der Jahreshauptversammlung.

Sichtlich gerührt schied der langjährige Vorsitzende, ein Urgestein der Sechsheldener Kicker, Rolf Lückhof aus dem Vorstand aus. Die Umstrukturierung kam für den 64-Jährigen in seiner privaten Planung gelegen. Nach 29 Jahren Vorsitz von 1981 bis 1996 und erneut von 2001 bis 2015 ging somit eine Ära zu Ende.

Lückhof dankte für die gute Vorstandsarbeit und die Unterstützung durch die Mitglieder. "Der Verein ist immer nur so gut, wie seine Mannschaft. Und wir hatten immer gute Mannschaften", lobte Lückhof und schloss "Alemannia ist meine Heimat!". Konsequent, dass ihn die Versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannte.

Im sportlichen Bereich will der Verein weiterhin verstärkt auf die Jugendarbeit setzen. In der Spielgemeinschaft mit dem FC Haiger, stellt der Verein in jeder Altersklasse mindestens eine Mannschaft.

Die A-Jugend steht derzeit auf einem Aufstiegsplatz zur Gruppenliga, und die Alemannen hoffen auf weiteren Zulauf und wünschen sich, gute Spieler in den Seniorenbereich übernehmen zu können.

Probleme bereiten den Kickern die Umkleidekabinen in der angrenzenden Willi-Thielmann-Halle.

Deren Nutzung ist dem Verein durch die Stadt zugesichert, aber andere Veranstaltungen haben im Lauf der Jahre zugenommen, und in diesen Zeiten sind die Kabinen für die Fußballer gesperrt.

Da mittelfristig kein Weg an einer Erweiterung des Sportheims um Umkleide- und Duschbereich vorbei gehe, sehen die Verantwortlichen die Stadt Haiger in der Pflicht.

Für langjährige Mitgliedschaften wurden geehrt: Jan Franke, Elvira Haas, Claudia Hoffmann, Christian Hofheinz und Lenie Viet (Silberne Ehrennadel), Elke Küster, Ulricke Lehn, Mario Lückhoff, Ute Müll, Rainer Peter, Ulrike Peter, Kurt Schmitt, Klaus-Dieter Schwunk (Goldene Ehrennadel), Rolf Betz, Ulrich Bietz, Heide Debus, Wolfgang Debus, Ottmar Eisenkrämer, Dieter Haas, Manfred Kauferstein, Horst Klingelhöfer, Hedwig Kreiling, Joachim Nickel, Erich Losert, Rolf Lückhoff, Dieter Pfeil, Friedhelm Schreull, Helmut Weyerich und Irmgard Will (Ehrenmitgliedschaft).


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet