Betrüger tarnt sich als Mitarbeiter

INTERNET Polizei: Keine Daten herausgeben

Am Telefon geben sich Betrüger als Microsoft-Mitarbeiter aus. Das Unternehmen stellt klar: Unaufgefordert rufen die Mitarbeiter bei keinem Kunden auf. (Archivfoto: Büttner/dpa)

Der Anrufer habe sich als Mitarbeiter der US-amerikanischen Software-Firma Microsoft ausgegeben, erzählt Götz. "Microsoft habe festgestellt, dass ich ein Problem mit meinem Computer habe." Daraufhin habe ihn der Anrufer, der die ganze Zeit Englisch sprach, aufgefordert, den Computer einzuschalten und im Internet eine Adresse aufzurufen. "Das kam mir komisch vor. Ich hatte keine Probleme mit meinem Computer", sagt der Erste Stadtrat. Als er den angeblichen Microsoft-Mitarbeiter um eine Rückrufnummer bat, wiegelte der Anrufer vehement ab. Das Gespräch endete abrupt. Da seien Betrüger am Werk, ist sich Götz sicher.

Und sowohl die Polizei Limburg-Weilburg als auch Microsoft bestätigen auf TAGEBLATT-Nachfrage den Verdacht. "Diese Anrufe sind uns bekannt, es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um einen bereits bekannten Missbrauchsfall.

Bereits mehrere Anzeigen im Kreis

Hier geben sich Betrüger für einen englischsprachigen IT-Support von Microsoft aus", teilt die Pressestelle des Software-Unternehmens, dessen Deutschland-Zentrale im oberbayrischen Unterschleißheim liegt, mit. Das Unternehmen stellt klar: Seine Mitarbeiter nehmen ungefragt keinerlei telefonischen Kontakt zu Kunden auf. Bruno Götz ist nicht der Einzige im Landkreis, der dieser Tage einen solchen Anruf erhielt. Das bestätigt Polizeihauptkommissarin Katja Leischner von der Polizei Limburg-Weilburg.

In jüngster Zeit hätten eine Handvoll Bürger diesen Betrugsversuch angezeigt. Sie rät allen, die einen ähnlichen Anruf erhalten, das Gespräch schnellstmöglich zu beenden, aber auf keinen Fall persönliche Daten oder Passwörter herauszugeben. Auch möglichen Geldforderungen sollten die Angerufenen nicht nachkommen.

Die Masche ist nicht neu. Schon in den vergangenen Jahren warnten Polizeibehörden in ganz Deutschland vor derartigen Anrufern. Demnach erklären die englischsprachigen Anrufer unter anderem, sie würden ein notwendiges Sicherheits-Update durchführen. Tatsächlich wollen sie über einen Fernzugriff schädliche Software installieren, mit deren Hilfe Passwörter und Internetzugänge ausspioniert werden können.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (1)
"...durchschaute das falsche Spiel aber schnell"

Schnell?? Na, ja....
Hat der gute Mann wahrhaftig eine zeitlang geglaubt, Microsoft riefe bei ihm an? Warum nicht gleich Bill Gates?
Mehr aus red.web unzugeordnet