Lesezeit für diesen Artikel (452 Wörter): 1 Minute, 57 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

DSL - soll der Kreis noch warten?

POLITIK Bund und Land kündigen Zuschüsse für schnelles Internet an

Dillenburg/Wetzlar. Plötzlich wollen Bund sowie Land Hessen Zuschüsse für den Ausbau des schnellen Internets zahlen. Aber der Lahn-Dill-Kreis hat den Ausbau längst vorangetrieben. Soll der Kreis nun auf die Zuschüsse warten?

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
@ginfizz,

Merkel ist nicht Litauen. Merkel ist ein (kleiner) Teil von Deutschland. Ich glaube sicherlich nicht alles, was im Internet steht, doch bin ich viel im Ausland unterwegs und "erlebe" wie häufig die dort mehr
vorhandene Infrastruktur, eal ob IT- oder verkehrstechnisch um gefühlte Lichtjahr vorraus ist. Merkel wird, so sie die Legistlaturperiode überlebt, an solchen Äußerungen messen lassen müssen. "Die Rente ist sicher" kennt noch heute jeder Erwachsene.....
Es wird höchste Zeit mit den Arbeiten zu beginnen. Wir warten nun schon so viele Jahre ( Jahrzehnte ).
Das hat man davon wenn man die Infrastruktur eines Landes privatisiert: die Telekom macht nur das was Gewinn bringt mehr
und Gazprom beginnt die Gasspeicher in Deutschland zu kaufen.
Hurra Deutschland!
@Infotainment_PM:

Glauben Sie eigentlich alles, was im Internet steht?

z.B.: "Bei der Abdeckung mit Glasfaser ist nach wie vor Litauen führend. Das Land ist komplett mit Glasfaser erschlossen. 100 Prozent aller mehr
Haushalte können einen FTTH-Anschluss nutzen, 31 Prozent tun das auch bereits."

Quelle :

http://www.ip-insider.de/specials/carrier-provider/standards/articles/395793/


100% ist eine "All-Aussage" ...

Damit sollte man sehr vorsichtig sein ...

"Alle natürlichen Zahlen haben einen Nachfolger..."

Das darf man unterschreiben (Liegt es doch schon in der Definition...)

Aber hat wirklich jeder Bauernhof in Litauen Glasfaser?
Kanzlerin Merkel hat versprochen, dass selbst der fernste Bauernhof mindestens 50 MBit/s Datenrate haben wird. Das bedeutet: Kein Vectoring auf alten DSL-Anschlüssen, sondern ganz klar: Glasfaser. Frau Merkel wird sich mehr
an ihrer Äußerung messen lassen müssen.
Keine 10 Jahre her, da wollte die Telekom auch flächendeckend Glasfaser. was ist daraus geworden: Selbst Bulgarien und Rumänien hat mehr Glasfaseranschlüsse. Bleibt nichts anders übrig als zu hoffen. Wäre schön, wenn die Kommunen finanziell entlastet werden. Nicht nur die Datenhighway-Infrastruktur liegt brach, auch die "Analog-Straßen" aus Teer. dort könnten die Kommunen einen wahrlich vorhandenen Investitionsstau abbauen.....
Mehr aus Lokalnachrichten