Lesezeit für diesen Artikel (543 Wörter): 2 Minuten, 21 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Den Tränen folgt der Protest

DIOXINFUND Woolrec: Bürger fordern Untersuchung aller Gärten und Bewohner

Braunfels-Tiefenbach. Der kurzen Freude über die Produktaberkennung von Woolit am Dienstag folgten bei den Tiefenbacher Bürgern am Mittwoch Tränen, Protest und Schock. Denn in der Halle der Firma Woolrec mitten im Ort haben Proben das giftige Dioxin nachgewiesen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Jahrelang haben RP-Mitarbeiter uns erzählt, wenn sie kämen, wäre immer alles in Ordnung.
Als wir vor einigen Jarehn schon die Gefahr durch PCB und Dioxin benannten, hatte uns ein RP-Mitarbeiter von oben herab auf mehr
ziemlich arrogante Weise gefragt, wie wir denn auf die seltsame Idee kämen, in Mineralfasern könnten PCBs sein.

Eigentlich kaum zu glauben, dass er wirklich nicht wusste, woher die kommen. Sonny85 zählt das ja auf und sogar Woolrec wußte, dass in alten KMF Flammschutzmittel mit PCB drin sein können.

Nur der RP-Mitarbeiter wusste es anscheinend nicht. Und die Tiefenbacher Kinder wurden durch dieses "Fachwissen" jahrelang gefährdet!!!!
Seltsam und auffällig, was hier plötzlich für Nebelkerzen von "Woolrec-Verteidigern" geworfen werfen. Seltsam und vor allem zynisch gegenüber die betroffenen Menschen.

Herr Querulant, sagen Sie mir, wo kommen Ihrer mehr
Meinung nach die Dioxine IN der Halle, IM Filterstaub und IM Woolit aus Olfen her?

Natürlich, waren es wieder die bösen Tiefenbacher, die reihenweise PVC-Folien, Dämmstoffe mit Flammschutzmitteln, Elektrokabel und Transformatoren in ihre Kamine schmeißen, um der lieben Firma Woolrec zu schaden?

Solche Nebelkerzen kennen wir seit langen Jahren. Hat auch lange funktioniert. Aber gut, dass jetzt die Öffentlichkeit so genau hinschaut, auch durch den Nebel hindurch.
Wenn aus Versehen ein Stoff in die Produktion gelangt wäre, der z.B. Jod und Kohlenstoffvebindungen enthielte, dann bräuchten die Maschinen nur heiß laufen und die "Kausalkette" zur Entstehung von Dioxinen wäre mehr
gegeben.
Das ist zwar rein fiktiv, aber die Anwohner klagen über den Geruch von "Aas und Desinfektionsmitteln" wie er z.B. von Krankenhaus-Abfällen kommen könnte.
Wie wäre es mit folgender Kausalkette:
Insbesondere an den Wochenende roch es von Woolrec her öfter mal nach Aas und Desinfektionsmitteln.
Nehmen wir mal an, es handelt sich hier um Krankenhaus-Abfall, dann hätten wir mehr
u.a. Jod, PVC, Metalle und Kohlenstoff. Jetzt müsste dieser nur noch "aus Versehen" in die Anlage gelangen, dann wird Dioxin entstehen, sobald die Maschinen heiß läuft.
Ist nur so ein Hirngespinst, aber der Geschäftsführer einer Firma für "disposal of hospital waste" wurde hier tatsächlich öfters gesehen.
...Dioxin entsteht meist bei Verbrennung, d.h. in Tiefenbach kann das Dioxin und sein Bruder Furan überall herkommen, nur kaum von Woolrec.
Da kann man soviel auf den RP schimpfen wie man will, die Kausalkette stimmt mehr
nicht.
Mehr aus Lokalnachrichten