Der Optiker für alle Fälle

Ruschenburg Optik – Die Adresse für Durchblicker!

Augenoptikermeister Sascha Ruschenburg mit Fabian Hambüchen zur Eröffnung seines Geschäftes 2011. (Foto: Ruschenburg Optik)

Mit Sitz in Marburg und Braunfels-Philippstein ist Ruschenburg ein Optiker, der vor keinen Herausforderungen zurückschreckt.

Nach einigen Jahren im Angestelltenverhältnis hat sich Sascha Ruschenburg selbstständig gemacht.

Nach seinen Beweggründen dafür gefragt, sagt Ruschenburg: „Augenoptik ist sehr vielseitig und viele Kollegen bedienen nur die Standardfälle. Dies war mir nie genug und das konnte ich im Angestelltenverhältnis nie ausreichend umsetzen.“

Ruschenburg erläutert dazu, als Partner der Augenklinik Marburg betreue er deren Fälle. Darunter seien Augenerkrankungen wie Keratokonus, Verletzungen durch Messer, Scherben und Kriegsverletzungen. Aber auch Unfallopfer und Transplantatpatienten kämen zu Ruschenburg, ebenso wie Betroffene mit Farbschwächen oder Migräne.

Das Einzugsgebiet in diesem Bereich erstrecke sich derzeit über die gesamte Bundesrepublik und darüber hinaus, erläutert Ruschenburg. Er und sein Team betreuten auch Kunden aus Österreich, Schweiz, Polen, Rumänien und den USA.

Ein Lächeln ist Dank genug

Besonders bewegend ist es für den Optiker, wenn jemand zu ihm kommt, der seit Jahren keine bessere Sehleistung als hell-/dunkel Sehen habe, da die Augen krankhaft verändert seien. Wenn er demjenigen dann eine normale Sehleistung wiedergeben könne und bereits mit den ersten Testlinsen eine Sehleistung von 80 Prozent da sei, sagt Ruschenburg: „Das Lächeln werde ich nie vergessen!“

Oder wie eine Kundin aus Verzweiflung aus Berlin anreiste. Sie sei bereits seit Monaten arbeitsunfähig aufgrund massiver Migräne gewesen. Nach wenigen Wochen habe sie wieder voll im Berufsleben durchstarten können. So ein Feedback gebe ihm unglaubliche Energie, so der Optiker.

Es gebe aber auch Kunden, die sich durch eine Lasik OP eine optimale Sehleistung erhofften. Leider schlug die OP fehl. Diese Kunden hätten mit einer Brille keine reelle Chance mehr auf eine gute Sehleistung. Hier würden oft nur Speziallinsen helfen.

Er erlebe auch viele Kunden mit Farbschwächen, die nach ihrem Besuch Farben wieder viel besser differenzieren könnten. Was ihnen im Alltag und teilweise im Beruf eine enorme Erleichterung biete.

Besondere Lebensqualität

Ruschenburg betreut aber nicht nur „schwere Fälle“, sondern auch Spitzensportler. Im Rahmen des „Teams für Deutschland“ ist der Optiker als Kontaktlinsen-Anpasser einer von wenigen ausgewählten Optikern in Deutschland.

Er wurde ins Team aufgenommen, weil er und seine Mitarbeiter mit größtem Engagement und großer Gewissenhaftigkeit arbeiten, sich stets weiterbilden und beste Geräteausstattungen an beiden Standorten bieten.

Zudem führe er die notwenigen Speziallinsen wie DreamLens Kontaktlinsen und Scleralschalen, welche von entscheidender Wichtigkeit seien, so Ruschenburg.

DreamLens ist eine Kontaktlinse für Menschen mit einer Kurzsichtigkeit. Sie tragen die Linse im Schlaf. Diese verformt das Auge sanft und gezielt so, dass der Nutzer am Folgetag keine Brille oder Kontaktlinse benötigt. Sie korrigiert sprichwörtlich die Kurzsichtigkeit im Schlaf.

DreamLens Kontaktlinse und Scleralschale

DreamLens sind nicht nur etwas für Spitzensportler, sondern Linsen für jedermann. Die DreamLens Variante sei auf jeden Fall im Verhältnis zur OP risikolos. Wichtig sei nur, dass die Brillenstärke im Bereich von -0,50 bis -5,50 dpt. liege.

Scleralschalen sind in Deutschland als Sonderlinse eingestuft. Sie werden in erster Linie in Deutschland bei Augenerkranken eingesetzt. Optik Ruschenburg verwendet diese Art von Linse aufgrund vieler Vorteile gegenüber herkömmlichen Linsen sehr gerne auch bei gesunden Augen.

Denn auch im Bereich der Scleralschalen gibt es viele Unterschiede. Ruschenburg orientiert sich in diesem Fall an den führenden Ländern der Welt. In Asien, den USA und in den skandinavischen Ländern werde diese Linse weit mehr eingesetzt als bei uns, so der Optiker.

Das sei eventuell mit ein Grund, warum in diesen Ländern mehr zufriedene Linsenträger beheimatet seien.

Welche Sportler betreut der Optiker?

Begonnen hat alles mit Fabian Hambüchen (Turnen), den er bereits seit vielen Jahren zu seinen Kunden zählt. Aber auch Nationaltrainer wie Jochen Bepler (Handball), Bundesligaspieler wie Tim Lauer (Handball) und Jonas Faulenbach (Handball), Jaqueline Orth (Schützen) Larissa Eifler (Degenfechten) gehören dazu.

Ebenfalls betreut Optik Ruschenburg amtierende und teilweise auch ehemalige Nationalspieler wie André Haschker (Squash) und Björn Lohmann (Rollstuhlbasketball).

Ruschenburg hat auch eine eigene Brillenkollektion. Philipp Stone ist seine patentrechtlich geschützte Marke.

Da er aus dem Braunfelser Ortsteil Philippstein stamme, lag der Name nah und er freue sich, dass die Marke sich gerade in Philipp-stein so große Beliebtheit erfreue, so Ruschenburg.

Auch in Zukunft will sich Ruschenburg weiter auf die Bereiche Kontaktlinsenanpassung, Brillenanpassung und die Versorgung altersbedingter Makula-Degeneration konzentrieren.

Gerade bei Makula-Degeneration gebe es unterschiedliche Möglichkeiten. Man arbeite mit bestimmten Filtern und Nahrungsergänzungsmitteln, welche sehr gut helfen würden. Aber die Möglichkeiten bei dieser Erkrankung seien insgesamt begrenzt.

Alle Bereiche der normalen Optik

Neben allen Spezialgebieten steht Ruschenburg natürlich auch dem Otto-Normal-Kunden zur Verfügung. „Natürlich gibt es bei uns auch alles im Bereich der normalen Optik! Ob eine Fernbrille, Lesebrille, Sonnenbrille oder Gleitsichtbrillen, Arbeitsplatzbrillen, Tageslinsen oder Monatslinsen. Wir können auch normal!“ lächelt Ruschenburg und sagt weiter: „Wir bieten eine Augenoptik, die weitreichend aber nicht nur exotisch ist! Wir freuen uns über jeden potenziellen Neukunden, der uns sein Vertrauen schenkt.“

Kontakt: Ruschenburg Optik erreichen Sie in Marburg unter (0 64 21) 4 99 14 90 und in Braunfels unter (0 64 42) 9 59 34 01. Im Internet unter www.Ruschenburg-Optik.de und natürlich bei Facebook unter Ruschenburg Optik.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet