Lesezeit für diesen Artikel (313 Wörter): 1 Minute, 21 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Streit ums Blaulicht

WEHR Landrat: "Peinliche Angriffe"

Dillenburg/Wetzlar. Die Polizei im Lahn-Dill-Kreis hat die Blaulichtfahrten von Kreisbrandinspektor Rupert Heege kritisiert. Die Behörde hält sie für gefährlich und unberechtigt. Landrat Wolfgang Schuster (SPD) sieht dagegen "peinliche Angriffe" und eine "bewusste Rufschädigung" gegen den Kreisbrandinspektor. Ob die Blaulichtfahrten rechtlich in Ordnung sind, ist allerdings auch im Landratsamt noch nicht ganz klar.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Unglaublich! Ein rücktritt wäre angebracht...
Ich kann mich vito nur anschließen! Wofür muss der Brandschutzaufsichtsdienst des LahnDillKreises unter Zuhilfenahme von Sondersignalen, also Blaulicht und Martinshorn, teilweise 40km (von seinem büro bis beispielsweise mehr
Ewersbach im Nordkreis) fahren? Um vor Ort dann den Einsatzleiter zu machen? Dafür gibt es doch genügend "Personal" mit entsprechender Qualifikation in den Gemeinden/Städten. Oder nicht?
Und nochmal zur Verdeutlichung: Es geht bei dieser Diskussion ausschließlich nur um den Kreisbrandinspektor und nicht um die Ortsfeuerwehr, die Verletze aus Fahrzeugen schneidet oder jemanden aus einer brennenden Wohnung holt...
Im übrigen, lieber martin63, möchte ich Sie mal sehen, wenn Ihnen ein Mercedes GLK( Als dienstfahrzeug des KBI) mit voller wucht auf einer Kreuzung in die Seite knallt, dieser zwar Blaulicht und Martinshorn an hatte, Sie ihn aber trotzdem übersehen haben...und dann stellt sich noch heraus, das die Einsatzkraft am Steuer auf dem Weg zu einem Unfall war, wo eh schon alle Verletzen gerettet wurden...ich glaube dann schreien Sie auch lauthals-oder etwa nicht?!?!

PS: Vielen dank her Linker für den wirklich gut geschriebenen Standpunkt! Hier darf auch die Politik nicht einfach machen was sie mag!!!
Was hat das Ganze mit "im Straßengraben liegen" zu tun ? Der Kreisbrandinspektor ist kein Rettungsdienst oder Notarzt welcher Verletzte zu versorgen hat. Des Weiteren ist er nicht die zuständige Feuerwehr. Die ist für mehr
die Bergung der Verletzten zuständig. Er ist auch nicht Polizei, welche zunächst für die Absicherung der Unfallstelle und evtl. Verkehrregelung zuständig ist (die Unfallaufnahme und weitere Ermittlungen außen vor). Also was muss er durch den Lahn-Dill-Kreis teils lange Wege mit Blaulicht und Sondersignal fahren, wenn er eigentlich für nichts vor Ort zuständig ist ? Sein Fahrzeug ist ohnehin nicht dafür ausgerüstet. Es werden nur unnötig andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Und das ist wohl auch der Polizei aufgefallen. Wenn es sich um eine Großschadenslage handelt wo er für die Koordination zuständig ist - kein Thema. Aber das ist ja fast immer vorher bekannt. Man schickt ja auch nicht pauschal das THW, die DLRG, das Ordnungsamt oder sonst wen dahin weil ja irgendwer irgendwann auch mal zuständig sein könnte.
Niemandem ist geholfen wenn ein Bürokrat 2 Minuten schneller an einer Unfallstelle ist. Es gibt daher keinen Grund andere Menschen durch unnötige Blaulichtfahrten zu gefährden. Gut das die Polizei diesen Missstand nun mehr
behebt.
Hi, der "anonyme Hinweisgeber" müsste selbst mal im Straßengraben liegen.
Mal sehen ob er dann auch motzt wenn unser Rupert mit Sondersignal kommt!
Das ist bestimmt so einer der auch meckert wenn die Sirene heult und mehr
ihn im Mittagsschlaf stört.
Mehr aus Lokalnachrichten