Deutsches Ärzteteam übersteht Nachbeben

ENGAGEMENT  Humedica-Team in Lombok

Dabei soll es über 300 Tote gegeben haben. Mehr als 1000 Verletzte infolge der Beben werden derzeit in Krankenhäusern behandelt. Etwa 270 000 Menschen mussten ihre Unterkünfte verlassen. Humedica hat ein sechsköpfiges Ärzteteam in die Krisenregion geschickt, so der Ärztliche Direktor Georg Müller aus Solms.

Kaum angekommen, erlebten die Mediziner das dritte schwere Erdbeben mit. „Heute haben wir Nachricht erhalten, dass unser Team unversehrt geblieben ist“, versichert Müller.

Die deutschen Helfer wurden auf der am stärksten betroffenen Insel Lombok von der lokalen Partnerorganisation „Obor Berkat Indonesia“ in Empfang genommen. Laut Medienberichten warten noch immer Menschen in entlegenen Dörfern auf Hilfe. Die Helfer aus Deutschland versorgen Überlebende, die an Knochenbrüchen ebenso leiden wie an Mangelerkrankungen durch fehlende Nahrung und Flüssigkeit.

Spenden sollen das Leid lindern helfen

Humedica bittet die Bevölkerung in Deutschland um Unterstützung für diesen Katastropheneinsatz. Alle Informationen zum Einsatz des Geldes und zu den Entwicklungen in Indonesien gibt es auf www.Humedica.org oder den Humedica-Profilen in den sozialen Medien.

Der Verein Humedica mit Hauptsitz im bayerischen Kaufbeuren ist eine internationale Nichtregierungsorganisation. Mit Projekten in über 90 Ländern leistet diese humanitäre Hilfe mit einem Schwerpunkt auf Katastropheneinsätzen. Seit 2018 ist der Verein von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Emergency Medical Team (EMT) zertifiziert. (lr)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet