Lesezeit für diesen Artikel (487 Wörter): 2 Minuten, 07 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Erfundene Vergewaltigung: 37-Jährige muss in Haft

PROZESS Richter schickt Lügnerin ins Gefängnis

Wetzlar/Limburg. Mit einem Fall, wie er bei Gericht nicht alle Tage vorkommt, hatte sich die Berufungskammer des Limburger Landgerichts zu befassen: Eine 37-jährige Frau aus Wetzlar hatte eine Vergewaltigung durch zwei Männer erfunden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
von MichaelB 10.04.2015, 06:32 Uhr:
"Stalin wäre stolz auf solche Zustände gewesen."

Der wäre aber auch stolz auf möglichst hohe Strafen gewesen. Man muss nicht glauben, dass besonders die Strafhöhe Straftaten mehr
besonders verhindert. Ganz im Gegenteil sogar, bis zu einem unbekannten neuralgischen Punkt verringert sich die Gewalt in der Bevölkerung je weniger Gewalt der Staat aufbietet.

Viel schlimmer sind die Fälle in denen zB. die Staatsanwaltschaft bereits weiss, dass jemand unschuldig ist und dieses verschweigt und die Unschuldigen noch Jahrelang weiter im Gefängnis sitzen lässt.
Das abgesehen davon, dass die Staatsanwaltschaft in der Regel nicht objektiv ist und auch gerne mal entlastendes Material verschweigt oder verschwinden lässt.

Die Wahrheit lässt sich häufig nicht so einfach ermitteln aber was an den Gerichten zum Teil abläuft ist dann das schlimmste überhaupt:

SENDUNG VOM DIENSTAG, 17. MAI 2005, 23.00 UHR, Rolf Bossi (81)
Die deutschen Strafgerichte sind so ungerecht, dass man die Urteile auch auswürfeln könnte,” sagt Rolf Bossi, Deutschlands bekanntester Strafverteidiger.
Justizirrtümer seien demnach “sozialstaatlich sanktionierte Kunstfehler.
Zwei Männer wären für 5 Jahre ins Gefängnis gekommen. Die Freundin eines dieser Männer wäre vermutlich auch ins Gefängnis gekommen, hätten die beiden Brüder kein wasserdichtes Alibi gehabt.

Selbst fehlende mehr
Spermaspuren, hätte den qualitätsgesicherten Richter nicht davon abgehalten, die beiden zu verurteilen.

Das nennt sich Gleichberechtigung hierzulande? Für eine derartig schäbige, aus niederen Beweggründen begangene Tat, wird mit nur zwei Jahren geahndet?

Der Deutsche Juristinnenbund will ja das Sexualstrafrecht dergestalt ändern, dass die Richter den Mann einbuchten können, wenn sich eine Frau findet, die so etwas über ihn behauptet. Da kommen ja tolle, rechtstaatliche Zeiten auf uns zu. Stalin wäre stolz auf solche Zustände gewesen.
Mehr aus Lokalnachrichten