Lesezeit für diesen Artikel (455 Wörter): 1 Minute, 58 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Ernte wird auf Giftstoffe untersucht

WOOLREC Labor prüft seit gestern Obst und Gemüse aus Tiefenbach

Braunfels-Tiefenbach/Gießen. Wie viel Gift steckt drin in Tiefenbachs Obst und Gemüse? Um das herauszufinden, wurden in dieser Woche erneut Proben genommen. Beim Fresenius-Institut werden sie seit Freitag untersucht.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
"Vielmehr mache die Untersuchung von Fichtennadeln "aus verwaltungsrechtlicher Sicht keinen Sinn", weil das RP so keinen Aufschluss darüber gewinne, wie es mit Woolrec in Zukunft verfahren soll."
Was soll denn das für mehr
ein Schwachsinn sein? Die Fichtennadeln werden nicht untersucht, weil sie wissen das das Ergebnis schockierend sein wird. Das wäre der Beweis, dass wir über viele Jahre vergiftet wurden. Und ich finde die Frage wie mit woolrec in Zukunft verfahren werden soll, stellt sich für mich gar nicht: Woolrec muß für immer geschlossen bleiben und das Gelände muß fachmännisch saniert werden. Und überhaupt darf diese Firma, unter welchem Namen auch immer, an keinem Standort der Welt wieder in Betrieb genommen werden.
Ist schon irre...da wird jetzt ein Haufen Geld für Untersuchungen ausgegeben, wo klar ist dass nix gefunden wird. Jahrelang, wo was zu finden gewesen wäre, waren solche Untersuchungen "unverhältnismäßig" und wurden mehr
nicht gemacht. Da hat wohl jemand die Wahlen im Blick. Aber: Wähler für dumm verkaufen ist zwar ein beliebter Sport, wird aber nicht funktionieren.
Warum haben eigentlich die Behörden bis zum Ministerium soviel Angst vor so einer kleinen Müllklitsche?
Haben sie Angst, das da noch mehr herauskommt???
Witteck und die Landesregierung versuchen nun mit allen Mitteln und Methoden das Thema "WOLLREC" zu Töten,zu groß ist die Gefahr für Herrn Witteck das er eine "Mitschuld" aufgeladen bekommt. Wo sind die ganzen Politiker mehr
aufeinmal die die lückenlose Aufklärung wollten? Die Missstände im kompletten Unternehmen werden nicht nur vom RP und Politik nicht weitreichend untersucht oder totgeschwiegen, sondern auch andere stattl.abhängige oder koresspontierende Institutionen weichen vor dem Unternehmen und nehmen billigend in Kauf das Menschen zu Schaden kommen.
Die zum Teil stark erhöhten Werte der letzten Untersuchungen reichen aus um ein Bild zu bekommen was in Tiefenbach passiert ist. Fast ein Jahr nach der Schließung der Firma Wool.rec werden erneut Proben genommen. Eine mehr
Analyse von Fichtennadeln, in denen sich über Jahre hinweg angesammelte Schadstoffe nachweisen lassen, dagegen wird dagegen mit der Begründung abgelehnt " aus verwaltungsrechtlicher Sicht keinen Sinn " weil das RP so keinen Aufschluss darüber gewinne, wie es mit Woolrec in Zukunft verfahren soll. Einfach nur lächerlich. Rp Giessen hätte vor Jahren schon handeln müssen. Es macht den Anschein das die geforderte Analyse abgelehnt wird, um nicht zugeben zu müssen das man jahrelang nicht zum Schutze der Tiefenbacher Bevölkerung gehandelt hat. Denken die Behörden eigentlich immer noch das wir uns einfach so abspeisen lassen und vergessen haben was die letzten Jahre alles passiert ist? Wir fordern Aufklärung und keine Beruhigung !
Mehr aus Aus dem Landkreis