Fast jeder hat Krug zu Hause

WIRTSCHAFT Breidenbacher Unternehmen ist Meister in Formenbau- und Kunststofftechnik

Noch liegt sie in der Maschine, die halb fertige Form für das Lüftungsrad in einem Auto. Aber schon bald wird sie mit ihrem Gegenstück zusammengefügt. Dann kann die Produktion der Kunststoffteile beginnen.

Es dauert gut dreißig Sekunden, bis das Lüfterrad für den Audi fertig ist. Dreißig Sekunden, in denen der flüssige Kunststoff in die Form eingespritzt, darin verteilt, geformt, gekühlt und als fertiges Teil vom Greifer entnommen wird.

Das Lüfterrad ist so warm wir ein Brötchen, das gerade aus dem Ofen kommt. Und so kalt, dass es beim Entnehmen garantiert keine Druckstelle mehr bekommt. Unglaublich, dass nicht im Ansatz ein fransiger Rand zu sehen ist. Den man dort hätte vermuten können, wo die beiden Formhälften aufeinandertreffen. Schließlich fließt der Kunststoff unter Druck in die Form. Aber die schließt perfekt.

Thomas Krug lacht. Präzision ist das tägliche Handwerk in seinem Unternehmen. Hier werden Formen gebaut, die als hochwertige Werkzeuge für die Industrie im Einsatz sind: Druckgussformen, die flüssiges Aluminium oder Magnesium in Form bringen und Spritzgussformen, die Kunststoffe verschiedenartig prägen.

Kunden, so verrät ein Prospekt, können sich sicher sein, dass auf die Qualität der Krug-Produkte Verlass sein wird.

Sicher - Ehrgeizig - Innovativ. Es sind genau diese drei Worte, die einem in beiden Unternehmen überall begegnen. Und über die man irgendwie auch stolpert. Der Verstand braucht einen Moment, bis er begreift, was das Auge gelesen hat. Und er fragt nach, will genauer wissen, was es mit diesen Worten eigentlich auf sich hat.

Es sind keine Worte, die Thomas und Jochen Krug als Geschäftsführer der Krug Gruppe sich ausgedacht haben, um das Marketing zu verbessern. Nein. Es sind die Werte des Unternehmens. Die in 40 Jahren gewachsenen Eigenheiten dieser Firma. In einer sorgfältigen Erhebung wurden sie unter den Mitarbeitern ermittelt.

Dabei stellte sich heraus, dass bei Krug die Sicherheit wichtig ist. Kunden sollen und können sich sicher sein, dass sie mit ihren Anliegen in guten Händen sind. Mitarbeiter auch.

Kunden können sich sicher sein, innovative Lösungsvorschläge zu erhalten

Ehrgeizig will die Krug-Mannschaft das Unternehmen stärken und die eigenen Arbeitsplätze erhalten. Innovativ arbeitet man auf dem Berg, indem man die Entwicklung komplexer Lösungen als Herausforderung betrachtet und dabei auch einmal ungewöhnliche Wege geht. - So ist es wohl einfach und so traut sich die Krug Gruppe, es zu benennen.

Ihre Produkte finden sich in zahlreichen Lebensbereichen. "In fast jedem Auto ist ein Teil von uns", sagt Jochen Krug. Von Audi bis Rolls Royce. Doch nicht nur der Automotive-Sektor wird beliefert. Im Heizungsbau von Viessmann stecken ebenso Krug-Teile wie in den Schaltschränken von Rittal. Ob Bürostuhl oder Lichtschalter, der Mülleimer unter der Küchenspüle, Schubladen oder ein Grillbesteck - rund 600 Kunststoffteile zählen zum Portfolio des Unternehmens, das seit 1980 auf dem Breidenbacher Berg rund 4000 Formen gebaut hat.

Speziell sind dabei die MuCell- und die Hybrid-Technologie. Das MuCell-Verfahren ermöglicht, Schaumstoff in das Kunststoffteil einzubringen, wodurch sich das Gewicht erheblich reduziert. Ein nicht unerheblicher Faktor, denn weniger Gewicht bedeutet gerade im Auto weniger Kraftstoffverbrauch. Ein wichtiges Thema in Zeiten, die nach umweltfreundlichen Lösungen suchen.

Die Hybrid-Technologie vereint verschiedenste Materialien miteinander. Krug kann beispielsweise Kunststoff um einen Magneten herumspritzen.

Bleibt die Frage, wo es hingeht, auf dem Formenbausektor allgemein und für Krug im Besonderen. "Auch wenn immer mehr Werkzeuge aus China kommen, ist der Bedarf weiterhin gegeben", machen die Geschäftsführer deutlich. "Es gibt auch Kunden, die wieder zurückkommen."

"Wichtig", so Thomas Krug sei es, immer einen kleinen Schritt voraus zu sein. Einen Vorteil gegenüber den anderen anzubieten. Denn der Wettbewerb schläft nicht. Weil aber Konstruktion und Fertigung in einer Hand liegen, gelingt dies recht gut. Das Unternehmen hat so etwa die Möglichkeit, individuellen Änderungswünschen sofort nachzukommen.

Erleichterung wird das neue Werk in Meerane bei Zwickau bringen. Die Fertigung im Osten in der Nähe großer Kunden ermöglicht kurze Transportwege.

Darüber hinaus bringen die Krug-Gebrüder gerade ein eigenes Produkt auf den Markt. "Es wird sowohl im Privathaushalt als auch in der Industrie zu gebrauchen sein", sagen die beiden Männer. Mehr wollen sie noch nicht verraten.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet